Frühere Leitung des Morgenland Festivals Friederike Ankele leitet das „Musikland Niedersachsen“

Von Ralf Döring

Von Osnabrück über Weikersheim nach Hannover: Friederike Ankele, einst organisatorische Leiterin des Morgenland Festivals, übernimmt die Leitung des Musiklandes Niedersachsen. Foto: Michael GründelVon Osnabrück über Weikersheim nach Hannover: Friederike Ankele, einst organisatorische Leiterin des Morgenland Festivals, übernimmt die Leitung des Musiklandes Niedersachsen. Foto: Michael Gründel

Bis 2016 war Friederike Ankele organisatorische Leiterin des Morgenland Festivals. Nach einem Intermezzo in Schloss Weikersehim kehrt sie nun zurück nach Niedersachsen: Sie leitet ab Juni die Musikland Niedersachsen gGmbH.

Friederike Ankele übernimmt zum 1. Juni die Leitung der Musikland Niedersachsen gGmbH. Sie folgt damit Markus Lüdke, der als künstlerischer Geschäftsführer an die Landesmusikakademie Niedersachsen wechselt. Weiterlesen: Musikland Niedersachsen vergibt den Förderpreis Musikvermittlung

Das Musikland Niedersachsen versteht sich als Forum für die Vielfalt der niedersächsischen professionallen Musikwelt. Die Institution vernetzt Initiativen und fördert neue Formate und geht zurück auf eine Idee des damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Der formulierte 2005 bei der Verleihung des Praetorius Musikpreises seine Vorstellung „einer innovativen, integrativen und partizipativen niedersächsischen Musikkultur“, wie es auf der Homepage der Institution heißt. 2008 wurde das Musikland dann gegründet, getragen vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

Rückkehr nach Niedersachsen

Für Ankele bedeutet die Leitung des Musiklandes eine Rückkehr nach Niedersachsen: Nach ihrem Studium der Kulturwissenschaften in Frankfurt/Oder arbeitete sie von 2010 bis 2016 als organisatorische Leiterin beim Morgenland Festival Osnabrück. Parallel dazu studierte sie Kulturmanagement am Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg. 2016 wechselte sie ins schwäbische Weikersheim, um dort die stellvertretende Leitung der Musikakademie Schloss Weikersheim zu übernehmen und als Referentin für Internationales die Arbeit der Jeunesses Musicales Deutschland zu unterstützen. Weiterlesen: Friederike Ankele beim Morgenland Festival Osnabrück

Die Leitung des Musiklandes Niedersachsen ist nun der nächste konsequente Schritt, um ihre Vorstellungen von musikalischer Kooperation zu verwirklichen. Denn sowohl Morgenland Festival als auch die Musikakademie Weikersheim schöpfen die Bedeutung und den Wert aus der Kraft der musikalischen Begegnung. „Gleichgesinnte zusammenbringen und für alle Mehrwert zu schaffen“ – auf diese Formel bringt Ankele nicht nur den Anspruch ihrer Arbeitgeber, sondern vor allem ihren eigenen.

„Ich verstehe mich als Katalysator“, sagt sie, „um die Energie weiterzutragen, die Begegnung mit sich bringt“. Womit sie einen zentralen Begriff ihrer Arbeitsphilosophie nennt: Gerade in unserer digitalen Welt setzt sie auf „die Energie der Begegnung.“ Denn Mehrwert schaffen, „das funktioniert nur im Analogen“, im direkten Kontakt. Dabei bezieht sie das nicht nur auf Verbindungen, die sie herstellt. „Auch mir ist es wichtig, dass ich die Menschen persönlich treffe“, sagt sie. Raus aus Hannover, „raus ins Flächenland“: Das wird ein wesentlicher Faktor ihrer Arbeit sein. Und ein wesentliches Ziel lautet „die Konsolidierung der transkulturellen Integration.“ Damit wird ihre Arbeit zum gesellschaftspolitischen Statement: „Ich stelle mir ein Musikland Niedersachsen vor, das keine Obergrenzen kennt.“