Kammermusik von Brahms und Franck 80 Minuten Hochspannung: Musik von Swjatoslaw Richter

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Werke von Brahms sind unter anderem zu hören. Foto: dpaWerke von Brahms sind unter anderem zu hören. Foto: dpa

Osnabrück. Swjatoslaw Richter spielt mit dem Borodin und dem Bolschoi Theater Quintett große romantische Klavierquintette in f-moll.

Legendäre Aufführungen seien dies, so steht es schon auf dem Cover der neuen CD. Die Aufnahmen selbst sind weniger neu, gut 60 Jahre haben sie schon auf dem Buckel, und das hört man auch. Auf jeden Fall sind die Interpreten legendär, und Swjatoslaw Richter zusammen mit dem Borodin-Quartett und dem Bolschoi-Theater-Quartett zu hören lohnt sich allemal auch in nicht ganz optimaler Tonqualität. Letztlich haben die Tontechniker aber auch schon in den 50ern ihr Handwerk verstanden. Wann und wo genau die Aufnahmen entstanden, ist leider nicht vermerkt.

Zwei Klavierquintette in f-Moll enthält die Platte, nämlich das berühmte op. 34 von Johannes Brahms und ein etwas später entstandenes, kaum bekanntes Werk des Franzosen Cesar Franck. Auch dessen dreisätziges Quintett lohnt die Bekanntschaft, es ist enorm wuchtig und voller Dramatik, und wer die Interpreten kennt, erwartet sicher eine mitreißende Aufführung. Völlig zu recht, denn beide Werke interpretieren Swjatoslaw Richter und die Streicher sehr zupackend, kontrastreich und mit größter klanglicher Intensität. 80 Minuten Hochspannung.

Brahms und Franck: Klavierquintette mit Swjatoslaw Richter, Borodin- und Bolschoi-Theater-Quartetten. Alto ALC1361.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN