zuletzt aktualisiert vor

Programm steht Klassik-Festival im Zeichen von Robert Schumann

Von dpa

Die Komponistenretrospektive des Schleswig-Holstein Musik Festivals ist diesmal Robert Schumann (1810-1856) gewidmet. Foto: dpaDie Komponistenretrospektive des Schleswig-Holstein Musik Festivals ist diesmal Robert Schumann (1810-1856) gewidmet. Foto: dpa

Lübeck. Das Schleswig-Holstein Musik Festival in Höchstform: Im Mittelpunkt stehen diesmal das Werk von Robert Schumann und als Porträtkünstlerin die Klarinettistin Sabine Meyer. Dazu kommen Weltstars wie Anna Netrebko und der „weltbeste Butterkuchen“.

Mit 202 Konzerten und zahlreichen Weltstars baut das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) in diesem Jahr seine Spitzenstellung als Deutschlands größtes Klassik-Festival weiter aus.

Im Mittelpunkt stehen das Werk des Komponisten Robert Schumann (1810-1856) und die international renommierte Klarinettistin Sabine Meyer als Porträtkünstlerin, wie Intendant Christian Kuhnt am Freitag in Lübeck betont. Das Programm wurde im Vergleich zum Vorjahr noch einmal ausgeweitet.

Die Porträtkünstlerin Meyer wird 19 eigenständig konzipierte Konzerte geben. „Für mich ist es ein großes Glück und eine große Ehre, so viele Konzerte geben zu dürfen“, sagte die Musikerin in Lübeck. „Mein Herz hüpft vor Glück.“ Das Besondere des SHMF sei für sie neben der künstlerischen Freiheit die Atmosphäre und einzigartige Betreuung an den Spielorten, wo jeder Wunsch durch die ehrenamtlichen Beiräte erfüllt werde - der „weltbeste Butterkuchen“ sei nur ein Beispiel.

Rund 80 Konzerte sind dem Werk Schumanns, dem bedeutenden Vertreter der Romantik, gewidmet. Schumann zeige aber, „dass Romantik viel mehr ist als Kerzenschein und Sentimentalität“, sagte Kuhnt.

Erstmals seit 1994 wird die weltberühmte Sopranistin Anna Netrebko wieder beim SHMF zu Gast sein. Zu den Stars gehören auch die Tenöre Jonas Kaufmann und Rolando Villazón. Auch der Multi-Percussionist Martin Grubinger, die Cellistin Sol Gabetta und der Klarinettist Giora Feidman werden erwartet.

Deutschlands größtes Klassik-Festival wird am 30. Juni/1. Juli mit zwei Konzerten in der Lübecker Musik- und Kongresshalle eröffnet. Sol Gabetta als Solistin spielt mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach.

Ein Höhepunkt ist das Gedenken an den Festival-Mitbegründer Leonard Bernstein (1918-1990). Der amerikanische Komponist und Dirigent wurde vor 100 Jahren geboren. Dazu sind in Büdelsdorf auf dem Gelände der Kunstschau NordArt mehrere Veranstaltungen unter dem Motto „The Big Bernstein“ geplant - unter anderem mit Sabine Meyer, Martin Grubinger und dem Organisten Cameron Carpenter.

Bei der Abschlussgala am 26. August in Lübeck werden Netrebko und der Tenor Yusif Eyvazov als Solisten Arien und Duette aus Opern von Verdi, Ponchielli, Puccini und Giordano singen.

Die Grenzen zur Klassik überschreitet das Festival wieder einmal „leichtfüßig“, wie Kuhnt sagte. In der Reihe „Luustern“ gibt es Rock, Pop und Jazz - etwa mit dem Weltklasse-Gitarristen Pat Metheny, der dänischen Singer-Songwriterin Tina Dico, dem Jazzstar Brad Mehldau sowie der früheren „Wir sind Helden“-Frontfrau Judith Holofernes.