Ein Bild von Dr. Stefan Lüddemann
10.01.2018, 16:59 Uhr FOOTBALLPROTEST IST JETZT KUNST

Stille Symbole sind stärker als der laute Trump

Ein Kommentar von Dr. Stefan Lüddemann


Er erfand die Protestgeste: San Francisco 49ers Colin Kaepernick kniete am 2. Oktober 2016 während der US-Nationalhymne vor dem NFL-Spiel zwischen den Dallas Cowboys und den San Francisco 49ers im Levi’s Stadion in Santa Clara, Kalifornien, USA. Seine Protestgeste haben inzwischen viele Sportler nachgeahmt. Foto: dpaEr erfand die Protestgeste: San Francisco 49ers Colin Kaepernick kniete am 2. Oktober 2016 während der US-Nationalhymne vor dem NFL-Spiel zwischen den Dallas Cowboys und den San Francisco 49ers im Levi’s Stadion in Santa Clara, Kalifornien, USA. Seine Protestgeste haben inzwischen viele Sportler nachgeahmt. Foto: dpa

Osnabrück. Wie kämpft man gegen starke Bilder? Am besten gar nicht. US-Präsident Trump versucht es trotzdem. Sein Wettern gegen Protestgesten ist aussichtslos.

Geschmeidige Reaktionen sind nicht seine Sache. US-Präsident Donald Trump attackiert Footballspieler, die während der Nationalhymne aus Protest gegen Rassendiskriminierung niederknien. Trump nennt sie „Hurensöhne“, will sie „gefeuert“ sehen. Er wird wohl nie verstehen, dass mit markigen Sprüchen gegen die stille Macht starker Symbole nichts auszurichten ist. Hier weiterlesen: Von Monroe bis Jagger - wie Bilder Stars machen.

Schwarze Sportler demonstrierten 1968 bei den Olympischen Spielen mit erhobener Faust für die Black-Panther-Bewegung. Jetzt knien Sportler während der Hymne und setzen wieder ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung.

Ihr Protestzeichen zirkuliert inzwischen als ikonisches Bild in den Kreisläufen der Kunst. Die Ausstellung in der Galerie Lelong liefert dafür gerade einen starken Beleg. Die Präsentation schließt Sport und Hochkunst kurz, verbindet die Wahrnehmungswelten von Sportpublikum und Art World. Bildzeichen besitzen ihre eigene Dynamik. Das zeigt sich jetzt wieder. Trump mag nun wettern, wie er will. Den Kampf gegen Bilder gewinnt er nicht. Hier weiterlesen: David Bowie - ein Musterfall des Kreativen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN