Armut im Alltag Was sparen am Essen bedeutet

Von dpa | 16.10.2022, 13:27 Uhr | Update am 17.10.2022

Vielleicht hast du das beim Einkaufen zuletzt auch schon erlebt: Deine Eltern wählen die Lebensmittel anders aus. Sie gucken mehr auf den Preis. Bestimmte Dinge kommen vielleicht gar nicht mehr in den Einkaufswagen, um zu sparen.

Das versuchen gerade eine Menge Leute, weil vieles spürbar teurer geworden sind. Dann kaufen sie vielleicht weniger Schokolade oder die billigeren Nudeln.

Solchen Geldmangel merken manche Menschen nicht nur im Supermarkt, sagen Forschende. Wichtige andere Dinge im Alltag können ebenfalls eingeschränkt sein.

Als ein Beispiel sagte eine Forscherin: „Wer so arm ist, dass er überlegen muss, wie er sein Kind ernährt bekommt, kann für dieses keine Geburtstagsfeiern ausrichten oder sich Übernachtungsgäste leisten.“ Denn es fehlt das Geld, andere Leute zu bekochen oder den Geburtstagskuchen zu backen. So können auch Spaß und Kontakte im Alltag verloren gehen.

Die Forschenden wollen jetzt untersuchen, wann genau es zu einer solchen Armut kommt. Sie wollen dann auch herausfinden, wie man Menschen in so einer Lage helfen könnte.

Noch keine Kommentare