Starker Wind und Regen durch Taifun Menschen in Südkorea und Japan bereiten sich auf Sturm vor

Von dpa | 04.09.2022, 14:52 Uhr

Erste Zeichen eines Taifuns waren bereits am Wochenende zu spüren. In Südkorea und Japan wird es starken Wind und Regen geben. Davor müssen sich viele Menschen nun schützen.

Das Wasser ist kaum zu sehen, so viele Boote liegen im Hafen. Es handelt sich um einen Hafen in Südkorea. Das Land liegt in Asien. Die Menschen dort und in Teilen des Landes Japan bereiten sich auf einen Taifun vor. Daher werden zum Beispiel die Fischerboote sorgfältig festgemacht.

Ein Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm, der über dem Nordwestpazifik entsteht. Das ist der Teil des Pazifischen Ozeans, an den auch die Länder Japan und Südkorea grenzen.

Fachleute beobachten den Taifun namens „Hinnamnor“ und den Weg, den er nimmt. Sie vermuten, dass der Sturm Anfang der Woche auf die beiden Länder treffen wird. Die Wetterbehörden aus Japan und Südkorea warnten die Menschen bereits am Wochenende. Der Sturm bringt starke Windböen und Regenfälle mit sich. Das war an manchen Orten bereits zu spüren.

Noch keine Kommentare