Naturschutz im Nationalpark Harz Eigene Wanderwege können Tieren und Pflanzen schaden

Von dpa | 04.11.2022, 16:27 Uhr | Update am 07.11.2022

Wo geht der Weg lang? Die Antwort darauf liefert häufig eine App. Das gilt auch beim Wandern in den Bergen. Die Routen stammen manchmal von Leuten, die sich einen eigenen Weg gesucht haben. Über die App kann die dann jeder nachlaufen. Was praktisch klingt, hat oft einen Haken für Tiere und Pflanzen.

Darauf haben Fachleute im Mittelgebirge Harz aufmerksam gemacht. Denn solche digitalen Wanderwege führen manchmal einfach mitten durch die Landschaft.

Ein Fachmann erklärt, was das Problem ist, wenn Wandersleute die angelegten Pfade verlassen: „Sie stören dann zum Beispiel Ruhezonen oder betreten besonders streng geschützte Areale.“ Das kann Waldtieren und Pflanzen schaden. Dabei wüssten die meisten Leute nicht einmal, dass sie etwas falsch machen.

Dagegen will etwa der Nationalpark Harz etwas tun. Auf der eigenen Webseite und in Wanderapps werden die richtigen Wege veröffentlicht. Zugleich sollen falsche digitalen Wege in anderen Apps gelöscht werden. Das ist mühsam, weil ständig jemand etwas neu hinzufügen kann.

Noch keine Kommentare