Kindernachricht des Tages Das war ein Sommer mit Extremwetter

Von dpa | 02.09.2022, 14:05 Uhr | Update am 02.09.2022

Sommer und Sonne gehören zusammen. Expertinnen und Experten stellen aber fest, dass das Wetter dieses Jahr außergewöhnlich war. Was das bedeutet, liest du hier.

Wetterfachleute auf der ganzen Welt messen Temperaturen, Regenmengen und viele andere Daten und vergleichen sie. Diesen Sommer betrachten Experten als sehr ungewöhnlich. Es gab an vielen Orten Extremwetter.

Was Extremwetter bedeutet

Extrem meint, dass sich etwas stark von dem unterscheidet, was wir gewohnt sind und normal finden. Ein Beispiel: Bei uns in Deutschland gilt ein Sommertag mit Temperaturen um 25 Grad Celsius als normal. Wird es 40 Grad heiß, würden das viele als extrem bezeichnen.

Für die Nordhalbkugel der Erde bedeutet das zum Beispiel: Bestimmte Gegenden waren außergewöhnlich lange von Dürren, also Trockenheit, betroffen. Die Experten erklären, dass es solche Wetterextreme immer schon gab. Durch den Klimawandel werden sie aber häufiger und heftiger.

Extremes Wetter wird normal

In Deutschland zum Beispiel war die Sonne diesen Sommer so viel zu sehen wie noch nie seit die Daten gemessen werden. Die Experten meinen, dass dieser Sommer in Zeiten des Klimawandels bald ein typischer Sommer ist. Aus extrem würde dann also normal.

Noch keine Kommentare