Hui Buh im Kino Nelly Hoffmann: „Mein Zaubertrank wäre für was Schönes“

Von dpa | 01.11.2022, 13:50 Uhr | Update am 01.11.2022

Fledermaus-Kacke und Drachenblut? Nelly würde lieber leckere Dinge in ihren Zaubertrank werfen, etwa Gummibärchen. Das verrät sie im Interview. Die 15-Jährige spielt im Film „Hui Buh und das Hexenschloss“ mit.

Gerade sind die Halloween-Kostüme wieder in Schränken und Kisten verschwunden. Aber im Kino spuken Hexen und Geister noch herum! Ab Donnerstag ist dort der Film „Hui Buh und das Hexenschloss“ zu sehen.

Darin geht es um die gute Hexe Ophelia, die ihren Onkel Hui Buh um Hilfe bittet. Zusammen reisen sie in den Hexenwald, wo die böse Hexe Erla mit einem Zaubertrank versucht, das Tor zur Unterwelt zu öffnen.

Gespielt wird Ophelia von der 15-jährigen Nelly Hoffmann. Im Interview erzählt sie, wovor sie sich fürchtet und was sie mit Zauberkräften anstellen würde.

Hast du dich in deinem Leben schon mal richtig gegruselt?

Nelly: „Ja, einen Moment werde ich nie vergessen. Das war am Geburtstag meiner Freundin, die unmittelbar an Halloween gefeiert hat. Ihr Vater ist auf die Idee gekommen, dass wir eine Nachtwanderung über den Friedhof in der Nähe machen könnten. Dann haben wir das wirklich gemacht! Von allen Seiten hörten wir dabei irgendwelche Geräusche. Das war richtig gruselig. Am Ende sind wir dann nur noch gerannt.“

Magst du Dunkelheit nicht so?

Nelly: „Dunkelheit finde ich sehr schlimm, vor allem wenn ich alleine bin. Das gruselt mich schon immer.“

Im Film kommen viele Szenen in Dunkelheit vor. Wie ging es dir damit?

Nelly: „Einmal haben wir in einer dunklen Burg gedreht, das war manchmal schon unheimlich. Darin wurde auch ein Feuer entfacht für den Film, sodass überall an den Wänden viel schwarzer Ruß hängen blieb, das war noch gruseliger. Aber das Team hat Lampen aufgestellt, damit wir etwas Licht hatten. Und beim Dreh sind auch ständig so viele Leute um einen herum, für Kamera und Technik und so, dass es nicht ganz so unheimlich ist. Auch wusste ich ja, dass etwa die Spinnweben nur Requisite sind, nicht echt.“

Fürchtest du dich vor Spinnen?

Nelly: „Ich habe keine Angst davor, aber sie ekeln mich ein bisschen. Für die Spinnenweben beim Film-Dreh haben sie aber ein Spray verwendet, da kommen ganz viele Fäden raus, sodass es dann aussieht wie ein Spinnennetz.“

Hast du dich an Halloween eigentlich auch als Hexe verkleidet?

Nelly: „Das ist bei mir tatsächlich so. Das habe ich früher schon immer gemacht. Ich habe ein ganz cooles Kostüm, das ich immer wieder nehme. Es ist ein Anzugkleid in Lila-Schwarz, mit Spinnenweben darauf. Dazu ein klassischer Hexenhut. Dann schminke ich mich im Gesicht noch, gerne Spinnennetze um die Augen herum und eine Spinne auf die Wange.“

Im Film hast du als Hexe Ophelia auch einen Zauberstab. Wenn du einen richtigen Zauberstab hättest, was würdest du damit zaubern?

Nelly: „Ich würde viel Lustiges machen, also Streiche oder mal was Wegzaubern oder Herzaubern. Ich könnte mich auch unsichtbar machen, wie im Film. Das könnte ich etwa bei Lehrern anwenden.“

Die böse Hexe braut im Film einen starken Zaubertrank. Würdest du das auch gerne können?

Nelly: „Klar! Ich würde dann ganz viele süße Sachen reinmachen: Gummibärchen, Schokolade, Donuts, Eis. Im Film soll der Zaubertrank was Böses bewirken, aber mein Zaubertrank wäre für was Schönes, etwa für immer glücklich sein.“

TEASER-FOTO: --/Warner Bros. GmbH/dpa
Noch keine Kommentare