Gemeinschaft feiern Ein großes Fest zum Tag der Deutschen Einheit

Von Luka Marie Nehl | 01.10.2022, 07:00 Uhr

Der 3. Oktober ist ein wichtiges Datum in Deutschland: Es ist Tag der Deutschen Einheit. Viele Menschen haben an diesem Tag frei. Weißt du, was genau gefeiert wird?

Um das zu verstehen, müssen wir einen kurzen Ausflug in die Geschichte Deutschlands machen. Denn so, wie du Deutschland heute kennst, sah das Land nicht immer aus.

Was war am 3. Oktober 1990?

Deutschland wurde wiedervereinigt, nachdem es eine lange Zeit – über 40 Jahre lang – in zwei deutsche Staaten getrennt war. Diese Staaten hießen Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutsche Demokratische Republik (DDR).

Bis zum 9. November 1989 wurden sie durch eine Mauer getrennt. Diese Mauer bildete eine strenge Grenze, die viele Menschen, auch Familien, voneinander trennte. Deshalb war die Freude groß, als die Mauer geöffnet wurde.

Es dauerte noch knapp ein Jahr, bis beide deutsche Staaten offiziell ein Deutschland wurden. Am 3. Oktober 1990 war es dann soweit: Die DDR ist an diesem Tag der BRD beigetreten.

Einheitsfeier und Ordensverleihung

Deshalb gibt es jedes Jahr am 3. Oktober ein großes Fest. Dieses Jahr findet die sogenannte Einheitsfeier in Erfurt im Bundesland Thüringen statt.

Zu diesem Feiertag gibt es am 30. September auch eine Verleihung von sogenannten Verdienstorden. Das ist eine Auszeichnung für Menschen, die sich besonders für die Gemeinschaft einsetzen. Dieser Orden wird von dem deutschen Bundespräsidenten, Frank-Walter Steinmeier, verliehen.

Dieses Jahr werden elf Frauen und neun Männer ausgezeichnet. Sie engagieren sich auf ganz unterschiedliche Arten für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Ein Verdienstorden für Matthias Maurer

Darunter ist auch Raumfahrer Matthias Maurer. Du kennst ihn vielleicht noch aus anderen KiWi-Artikeln:

Matthias Maurer hat einige Zeit auf der internationalen Raumstation ISS verbracht. Dort arbeiten Astronauten mehrerer Länder friedlich zusammen. Das ist eine schöne Botschaft in schweren Zeiten, etwa durch Corona oder den Krieg in der Ukraine.

Noch keine Kommentare