Fundstücke in Sachsen-Anhalt Schlüssel und Sporen aus dem Mittelalter

Von dpa | 02.10.2022, 07:00 Uhr

Ritter nutzten im Mittelalter zum Antreiben ihrer Pferde Sporen. Und wer damals etwas Wertvolles wegschließen wollte, hatte oft große Schlüssel für große Schlösser. Aber wie sahen diese Metallteile eigentlich aus?

Das wissen wir heute auch dank Archäologinnen und Archäologen. Das sind Fachleute, die solche alten Gegenstände ausgraben. So erforschen sie, wie Menschen vor Hunderten von Jahren gelebt haben.

Funde aus dem 13. und 14. Jahrhundert

Derzeit untersuchen solche Fachleute im Bundesland Sachsen-Anhalt Reste aus einem Dorf aus dem Mittelalter. „Insgesamt gab es über 400 Einzelfunde aus dem 13. und 14. Jahrhundert“, sagte eine Archäologin über die Voruntersuchungen.

Darunter waren etwa ein großer Schlüssel, Sporen mit Sporenrädern, Teile von Schwertscheiden und Silbermünzen. Ab kommender Woche wollen die Forschenden das Dorf ganz freilegen.

Noch keine Kommentare