Leichtathletik-Weltmeisterschaft Keine Medaillen für deutsche Läufer, Springer und Werfer

Von dpa | 21.07.2022, 12:11 Uhr

Platz eins, zwei oder drei soll es sein: Sportler wollen bei großen Turnieren auf jeden Fall eine Medaille. Für die deutschen Leichtathleten läuft es bei ihrer WM in den USA gerade aber noch nicht.

Die deutsche Läuferin Gesa Krause benutzte nach ihrem Rennen ein Wort, dass man eigentlich nicht sagen soll. Aber sie war ausgerechnet bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft als Letzte ins Ziel gekommen. Nach dem Rennen über 3000 Meter Hindernis sagte sie: „Genießen ist schwer, wenn es so scheiße war.“ Eigentlich gehört sie zu den besten deutschen Läuferinnen und war schon zweimal Europameisterin.

Auch für die anderen deutschen Athletinnen und Athleten läuft es nicht gut bei der WM in den Vereinigten Staaten von Amerika. Keine Gold-Medaille, auch kein Silber und nicht einmal Bronze gab es bisher für das Team aus Deutschland. Das galt auch im Diskuswerfen am Mittwoch. Da hatte Kristin Pudenz auf eine Medaille gehofft. Immerhin hatte sie bei den Olympischen Spielen vor einem Jahr Silber gewonnen.

Chancen auf eine Medaille sehen Fachleute jetzt nur noch wenige: Für Weitspringerin Malaika Mihambo könnte eine drin sein und vielleicht für Speerwerfer Julian Weber und Zehnkämpfer Niklas Kaul.

Noch keine Kommentare