Bundesinnenministerin und die Fußball-WM Nancy Faeser reist vor den Fußballern nach Katar

Von dpa | 01.11.2022, 16:28 Uhr | Update am 03.11.2022

Eine einfache Reise war das für die Politikerin Nancy Faeser nicht. Am Montag und Dienstag war sie zu Besuch in dem Land Katar im Nahen Osten. In dem kleinen Land beginnt am 20. November die Fußball-Weltmeisterschaft.

Als Innenministerin ist Nancy Faeser in der deutschen Regierung unter anderem für den Sport zuständig. Schon länger geht es bei dem Turnier nicht nur um den Fußball. Es wird auch über das Wetter gesprochen: Wegen der hohen Temperaturen in Katar wurde die WM in den Winter verlegt.

Schlechte Bedingungen in Katar

Außerdem beklagen viele Menschen die schlechten Bedingungen für die Arbeiter dort. Viele Menschen aus ärmeren Ländern in Südasien schuften in Katar.

Dazu kommt: In dem religiösen Land herrschen teilweise strenge Regeln. So ist es etwa verboten, dass Männer Männer lieben und Frauen Frauen. Deshalb sagen viele: Die WM hätte besser woanders ausgetragen werden sollen.

Auch Nancy Faeser sagte vor ihrer Reise: „Für uns als Bundesregierung ist das eine total schwierige Vergabe.“ In Katar kam das nicht gut an.

Trotzdem möchte Nancy Faeser nach Katar reisen, um das erste Spiel der deutschen Mannschaft im Stadion zu sehen. Dabei will sie auch die Probleme im Land wieder ansprechen. Besonders wichtig ist ihr, dass jeder Fan in Katar sicher ist. „Egal wo er herkommt, egal an wen oder was er glaubt, oder egal wen er liebt.“

TEASER-FOTO: Britta Pedersen/Deutsche Presse-
Noch keine Kommentare