Jagen auf Süßwasser-Eis Besondere Eisbären in Grönland entdeckt

Von dpa | 17.06.2022, 06:53 Uhr | Update am 13.10.2022

Viele Eisbären brauchen zum Jagen den gefrorenen Boden. Sie warten an Löchern im Eis auf Beute. Problem: Das Meereis wird immer weniger. Forscher haben Eisbären entdeckt, die nicht auf Meereis angewiesen sind.

Die Sorge groß: Es könnte immer weniger Eisbären geben. Das Meereis in der Arktis ist in den vergangenen Jahrzehnten weniger geworden. Das hat mit dem Klimawandel zu tun.

Forschende haben im Südosten von Grönland Eisbären entdeckt, die nicht auf Meereis angewiesen ist. Diese Tiere jagen auf Süßwasser-Eis nahe Gletschern, die ins Meer münden. Zwar jagen sie auch auf Meereis direkt an der Küste. Aber das sei nur vier Monate im Jahr der Fall.

Die Entdeckung heiße aber nicht, dass man sich um Eisbären keine Sorgen mehr machen muss, sagen die Forschenden. Denn es gibt nicht genug Gletscher. „Wir erwarten weiterhin, dass die Zahl der Eisbären in der Arktis mit dem Klimawandel stark zurückgeht“, sagte die Forscherin Kristin Laidre.

Noch keine Kommentare