Welt der Musik Singer und Songwriter: Auf den Liedtext kommt es an

Von dpa | 20.09.2022, 12:02 Uhr

Leise oder laut, schnell oder langsam, zum Tanzen oder Mitsingen: In der Musik klingt jeder Song ein bisschen anders. Welche Musikrichtungen kennst du schon? Hier geht es heute um Singer und Songwriter.

Mit Liedern Geschichten erzählen

Bei Musik zählt nicht nur die Melodie. Sängerinnen und Sänger können mit ihren Liedern auch eine Geschichte erzählen. Daraus ist im Laufe der Zeit sogar eine eigene Musikrichtung entstanden. Der Name besteht aus zwei englischen Wörtern: singer und songwriter (gesprochen: songraiter). Auf Deutsch: Sänger und Liedermacher.

Singer-Songwriter begleiten sich selbst

Damit ist also jemand gemeint, der sich seine Lieder meistens selbst ausdenkt und singt. Oft begleiten sich die Musikerinnen und Musiker beim Singen selbst mit einer Gitarre oder einem Klavier. Eine große Band mit Schlagzeug, E-Gitarren und Bass ist nicht unbedingt nötig.

Der Inhalt und die Stimmung sind bedeutend

„Der Fokus liegt dabei meist eher auf dem Inhalt und der Stimmung des Songs“, erklärt der Experte Henning Verlage. Die Melodie sei nicht ganz so wichtig.

Häufig möchten die Sängerinnen und Sänger mit ihren Liedern auch auf Probleme aufmerksam machen. Sie protestieren also zum Beispiel gegen einen Krieg. Oder sie fordern die Menschen auf, netter miteinander umzugehen oder das Klima zu schützen.

Ed Sheeran tritt auch mit Bands auf

Manchmal passt die Musik der Leute auch zu anderen Musikrichtungen. Viele dieser Liedermacher sind zum Beispiel mit Popmusik oder Rockmusik erfolgreich. Ein gutes Beispiel ist Ed Sheeran. Auch er steht oft nur mit einer Gitarre auf der Bühne. Er tritt aber auch zusammen mit anderen Musikern als Band auf.

Noch keine Kommentare