Archäologische Funde in Bayern Forscher entdecken Pflanzenreste aus dem Mittelalter

Von dpa | 11.10.2022, 16:06 Uhr | Update am 11.10.2022

Bäh, uralte Essensreste! So würden wohl einige Menschen reagieren, wenn sie Essen aus dem Mittelalter finden würden. Archäologinnen und Archäologen freuen sich aber über diese Funde.

Diese Forscher graben alte Gegenstände aus und erfahren so mehr über das Leben früher. Am Dienstag berichtete ein Amt in Bayern über Funde in dem Bundesland.

Dabei handelt es sich um winzige Pflanzenreste, die im Holz eines alten Zaunes entdeckt wurden. Dazu gehörten etwa Spuren von Roggen und einigen Nüsse. Also von den Pflanzen, die die Menschen dort vor vielen hundert Jahren angebaut haben.

Ein besonderer Fund sei der Rest eines Feigenkerns, sagte das Amt. Feigen wachsen zum Beispiel rund um das Mittelmeer und werden oft getrocknet gegessen. Wegen ihrer Süße seien sie damals schon in andere Regionen mitgebracht worden. „Auch der Anbau von Feigenbäumen wurde vermutlich immer wieder versucht“, erklärte das Amt.

Noch keine Kommentare