Abbau von Lithium in der Atacama-Wüste So wird ein wichtiger Rohstoff für Smartphones gewonnen

Von dpa | 25.10.2022, 15:31 Uhr | Update am 26.10.2022

Große grüne Vierecke sind mitten in der Atacama-Wüste zu sehen. Es handelt sich um Solebecken. Was diese Becken mit einem wichtigen Rohstoff, Lithium, zu tun haben, erfährst du hier.

Die salzhaltigen Wasserbecken befinden sich in der Atacama-Wüste im südamerikanischen Land Chile. Du kennst sie vielleicht noch aus diesem Artikel auf KiWi. Die Gegend zählt zu den größten Abbaugebieten von Lithium.

Lithium ist ein sehr begehrter Rohstoff. Er ist oft Bestandteil von Akkus. Diese können Energie speichern und wieder abgeben. Und: Man kann sie wieder aufladen. Akkus stecken in Smartphones, Laptops und Elektroautos.

Den Rohstoff Lithium gewinnen

Um Lithium zu gewinnen, gibt es verschiedene Methoden: Eine davon hat mit den Wasserbecken zu tun. Darin befindet sich lithiumhaltiges Salzwasser. Das Wasser wird aus unterirdischen Seen an die Oberfläche gebracht. Durch die Sonne verdunstet es in den großen Becken.

Übrig bleibt eine Salzlösung, die über mehrere Stufen weiterverarbeitet wird. Am Ende bleibt der Stoff für die Akkus übrig.

Oft schadet diese Gewinnung von Lithium der Umwelt. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Lithium weltweit enorm. Daher überlegen nun verschiedene Fachleute, wie sie Lithium umweltschonender abbauen können. Oder wie man den Rohstoff aus alten Akkus weiterverwenden kann.

Noch keine Kommentare