KiWi-Videos über die Landwirtschaft Mit Hofkind Ina zur Jungzüchter-Tierschau

Von Anna Korehnke | 28.10.2022, 14:37 Uhr

Das Kalb Blonde ist ein wenig schüchtern, macht aber alles mit. Deshalb wählt die elfjährige Ina sie für einen Wettbewerb aus. Ob die beiden Erfolg haben, erfahrt ihr im dritten Teil unserer Bauernhofserie „Hofkinder“.

Einmal im Jahr dürfen Ina und Ove sich auf ihrem Hof in Haurup ein Kalb für die Tierschau  aussuchen. Dort führen die Kinder in einem Wettbewerb ihre Kälber vor.  

Schon Monate vor der Tierschau suchen die Geschwister gemeinsam mit ihren Eltern ein  passendes Kalb aus. Die Größe ist dabei sehr wichtig. Die Schulter des Kälbchens soll etwa auf Höhe der Armbeuge des Kindes sein, wenn es den Arm ausstreckt. Bei Ina fiel die Wahl auf Blonde, denn sie passte nicht nur von der Größe, sondern auch  von ihrem Wesen. „Ich mag an Blonde, dass sie etwas schüchtern ist,“ sagt Ina. „Aber  wenn ich in ihrer Nähe bin, dann ist sie ganz wach und geht los, wenn man sie nur leicht  nach vorn zieht.“ 

Ina und Blonde im Training

Das Vorziehen und Aufstellen hat Ina schon Wochen vor der Tierschau zu Hause mit Blonde geübt. Sie hat hat ihrem Kalb dafür ein Halfter umgelegt und es führen gelernt.  „Wir haben einen Ring aufgemalt und mit unseren Tieren trainiert, sind immer wieder die Regeln durchgegangen und haben auch einfach ganz viel mit den Kälbchen geschmust“,  erzählt Ina. 

Am Tag der Tierschau herrscht große Aufregung bei Ina zu Hause. Direkt nach der Schule  geht es los zur Reithalle in Großenwiehe und dann heißt es: Bloß nichts vergessen!  Putzzeug für die Tiere, Futter, Eimer, eine dunkle Hose für Ina und das schöne, schwarze Lederhalfter für Blonde. Die wird geputzt und sogar extra frisiert. „Fitting“ nennt man das,  wenn die Kälber vor der Tierschau extra hübsch gemacht werden.

Und dann geht es für Ina und Blonde ab in den Ring. Die beiden zeigen, was sie die letzten Wochen geübt haben. Es gibt viele Zuschauer, und Ina muss versuchen, nicht zu aufgeregt zu sein, weil Blonde das sofort spüren würde.  

Im Ring steht Rieke Eggers, die Preis-Richterin für die Jungzüchter. Sie schaut ganz  genau, wie die Kinder mit ihren Kälbern umgehen und entscheidet, wer das am besten macht und gewinnt. „Dabei achte ich auch auf das Vorführtempo und wie gut die Kinder ihrer Rinder aufstellen können.“ sagt die Richterin. Vor allem ist ihr aber ein guter und liebevoller Umgang mit den Tieren wichtig.  

Bei der Tierschau dürfen auch Kinder mitmachen, die keine Hofkinder sind

Was viele nicht wissen: Bei der Tierschau mitmachen können nicht nur Hofkinder  mit eigenen Kälbern. Es dürfen auch andere Kinder teilnehmen, die Lust haben, in der Vorbereitung auf die Tierschau mit Kälbern aus der Umgebung Zeit zu verbringen und mit ihnen zu üben. Dazu kann man einfach mal beim nächsten Bauernhof mit Kühen  nachfragen

Für Ina ist bei der Tierschau das Gewinnen nicht so wichtig, sondern: „Ich freue mich, mit  anderen Kindern zusammen zu kommen, die dieselbe Freude an den Kühen haben wie  ich.“ Dennoch ist sie stolz, als sie mit Blonde den zweiten Platz belegt und einen Pokal  mit nach Haus nehmen kann.

Noch keine Kommentare