Zerstörte Schulen in der Ukraine Krieg macht das Lernen schwer

Von dpa | 24.01.2023, 15:28 Uhr | Update am 24.01.2023

Viele Kinder in der Ukraine können nicht jeden Tag zur Schule gehen, weil in dem Land Krieg herrscht. Schulgebäude sind zerstört und die Schüler müssen oft von zu Hause lernen.

Jeden Tag in die Schule gehen, das können viele Kinder im Land Ukraine nicht mehr. Seit fast einem Jahr herrscht dort Krieg. Dabei wurden auch viele Gebäude zerstört, unter anderem Kindergärten und Schulen.

„Der Krieg hat es den Kindern in der Ukraine unglaublich schwer gemacht, Zugang zu Bildung zu erhalten“, sagte eine Mitarbeiterin der Hilfsorganisation „Save the Children“ am Dienstag.

Viele Schulen sind vollständig zerstört

Die Hilfsorganisation nannte dazu auch Zahlen: Seit Kriegsbeginn seien über 3000 Bildungseinrichtungen in der Ukraine bombardiert und beschossen worden. Rund 400 seien vollständig zerstört.

Millionen Kinder lernen von zu Hause

Doch selbst, wenn die Schule noch steht, schickten viele Eltern ihre Kinder aus Sicherheitsgründen dort nicht hin. Millionen Kinder versuchen also von zu Hause zu lernen. Doch auch das Online-Lernen ist nicht so leicht. Denn durch den Krieg und die Angriffe fallen auch immer wieder der Strom und das Internet aus.

Noch keine Kommentare