Ihr regionaler Kfz-Markt

Vorstands-Alternative Vergleichsfahrt mit Benzin-Varianten des Volvo S90

Meine Nachrichten

Um das Thema kfz-welt Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Die Zukunft des Diesels ist unsicherer denn je. Bevor alternative Antriebe flächendeckend einsatzbereit sind, bleibt der Benziner mehr denn je ein Thema. Beim Volvo-Limousinen-Flaggschiff S90 gibt es drei Benzin-Varianten. Wir haben den kleinsten Motor, den T4 (190 PS), mit dem Topmodell T6 AWD (310 PS, mit Polestar-Leistungssteigerung auf 334 PS) verglichen.

Grauer Alltag: Limousinen sind out. Warum eigentlich? Die schwedische Limousine hat Stil, Platz, eignet sich im Grunde bestens für Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzende – mit S-Klasse, Siebener-BMW oder Audis A8 kann man sich jedenfalls ganz gut messen.

Ins Blaue fahren: Sowohl T4 als auch T6 werden von einem zwei Liter großen Vierzylinder-Benziner angetrieben. Sechszylinder, in alter Denkweise noch angemessen für ein Fahrzeug dieser Größenordnung, wurden bei Volvo konsequent ausgemustert. Der 190 PS starke T4 schafft die Alltagsaufgaben „ausreichend“ – im wahrsten Wortsinne, also nicht als Schulnote. Der T6 klingt deutlich seltener angestrengt, ist insgesamt leichtfüßiger, spielt sein größeres Drehmoment (440 zu 300 Nm) lässig aus. Allradantrieb ist in unseren Breitengraden eher selten ein Kaufargument, tut dem Schwergewicht (knapp 1,9 Tonnen) aber durchaus gut.

Grüne Welle: Auf dem Papier trennen beide Antriebsvarianten 0,5 Liter je 100 Kilometer, in der Praxis kann man den T6 verbrauchsärmer fahren als den T4, weil man seltener ungeduldig aufs Gaspedal treten muss – allerdings sind beide nicht wirklich sparsam. 8,5 Liter (T4) und 8,2 Liter (T6) sind nicht direkt Kaufargumente.

Rosa Brille: Der Mix aus High-Tech (u. a. XXL-Touchscreen) und Sicherheit begeistert jedes Mal aufs Neue.

Rotes Tuch: In beiden Testwagen kamen Nappaledersitze und Teppichmatten in jeweils hellbeige zum Einsatz – in Zeiten schmuddeliger Straßen und entsprechend dreckiger Schuhe dauert es nicht lange, ehe die Matten wie Waldboden aussehen.

Schwarz auf weiß: Der T4 startet bei 43450 Euro, der T6 kostet mindestens 58050 Euro – ein Unterschied von knapp 15000 Euro also für 120 PS Mehr-Leistung. Beide Modelle kamen als Top-Ausstattung „Inscription“ daher, hier beträgt der Unterschied zwischen T4 und T6 „nur“ noch 11750 Euro. Nach einem kräftigen Nachschlag vom Aufpreislisten-Büffet trennten die beiden Modelle am Ende 12349 Euro – 86049 Euro zu 73700 Euro. Da bleiben ohnehin nur Vorständler als Fahrer in Betracht – die sollten dann auch zum T6 greifen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN