Bio-Produkte kunststofffrei Fast überall drin: Mikroplastik in Kosmetika


Osnabrück. Wer denkt vor dem Spiegel schon daran, dass er sich vielleicht gerade Plastik auf den Mund pinselt – und später aufisst? Wenn Mikroplastik drin ist, kann Schönes schädlich sein, für Umwelt und Mensch.

Ein Diamant ist unvergänglich. Plastik leider auch. Die deutsche Kosmetikindustrie setzt jedes Jahr gut 500 Tonnen Polyethylen ein, so das Umweltbundesamt, dazu kommen Polypropylen und Nylon, obwohl der „Industrieverband Körperpflege- und W

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die häufigsten Kunststoffe in Kosmetika und ihre Abkürzungen:

Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET), Nylon-12, Nylon-6, Polyurethan (PUR), Acrylates Copolymer (AC), Acrylates Crosspolymer (ACS), Polyacrylat (PA), Polymethylmethacrylat (PMMA), Polystyren (PS).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN