Vom Winde verweht? So kam dem Föhn einst das „h“ abhanden

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Föhn-Wetterlage über den Alpen: Die Bezeichnung Föhn für den warmen Fallwind wurde bereits vor der Rechtschreibreform mit H geschrieben. Foto: dpaFöhn-Wetterlage über den Alpen: Die Bezeichnung Föhn für den warmen Fallwind wurde bereits vor der Rechtschreibreform mit H geschrieben. Foto: dpa

Osnabrück. Heutzutage gibt es nur eine Schreibweise für dieses Wort mit zwei Bedeutungen: Föhn. Vor der Rechtschreibreform von 1996 föhnten wir uns die Haare noch mit einem Fön. Doch wie kam es, dass das Gerät so lange ohne den Buchstaben „h“ auskam?

Fön oder Föhn? Vor der Rechtsschreibreform 1996 musste man sich über diesen Unterschied in der Schreibweise noch Gedanken machen: Es ging um die Entscheidung, ob man den Haartrockner oder den warmen Fallwind meinte.

Eine Eselsbrücke, die die Vorhersage- und Beratungszentrale des Deutschen Wetterdienstes auch noch im Jahr 2015 anbot, konnte früher helfen: „Der (Haar-)Fön braucht das ,h(aar)‘ nicht im Namen, sondern auf dem Kopf.“ Doch diese Rechtschreibhilfe gilt nur noch in einem Ausnahmefall: Der Markenname „Fön“ darf weiterhin ohne den Buchstaben „h“ auskommen. Als Synonym für den Haartrockner genutzt, wird der genauso mit „h“ geschrieben wie die Bezeichnung für das Wetterphänomen.

Durchaus kurios an dieser Ausnahmeregelung ist Folgendes: Die Firma Sanitas brachte 1899 in Deutschland erstmals einen elektrischen Haartrockner auf den Markt. 1909 wurde das Modell unter dem Namen „Foen“ als Warenzeichen eingetragen – und zwar benannt in Anlehnung an den warmen Fallwind. Sanitas wurde später von AEG übernommen. So gesehen, kam dem ursprünglichen Föhn durch die technische Erfindung das „h“ abhanden.

Erstaunlich auch: Obgleich der erste Gerätetyp unhandliche zwei Kilogramm schwer war, setzte sich die Innovation auch als Synonym für den Haartrockner durch, sogar in der Verbform – mittlerweile aber mit „h“. Übrigens: Einen Vorläufer eines Haartrockners gab es bereits 1890, entwickelt vom französischen Friseur Alexander Godefroy.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN