zuletzt aktualisiert vor

„Ranzig, stichig oder alt“ Warentest stellt 10 von 24 Olivenölen schlechtes Zeugnis aus

Viele Olivenöle halten geschmacklich nicht, was ihr Etikett verspricht, hat die Stiftung Warentest festgestellt.  Foto: Andrea Warnecke/dpaViele Olivenöle halten geschmacklich nicht, was ihr Etikett verspricht, hat die Stiftung Warentest festgestellt. Foto: Andrea Warnecke/dpa

AFP/lod Berlin. Im Supermarkt oder Discounter gutes Olivenöl zu finden, ist schwierig. Bei einer Untersuchung von 24 Produkten mit Preisen zwischen fünf und 15 Euro pro Liter schnitt keins „gut“ ab, wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte.

Zehn Öle wurden sogar als „mangelhaft“ eingestuft, weil sie „ranzig, stichig oder alt“ schmeckten. Auch die anderen Produkte hätten teils „nur mittelmäßig oder sogar fehlerhaft“ gerochen oder geschmeckt.

Weiterlesen: Öl-Kännchen und Duschköpfe: Frust über unsinnige EU-Vorgaben >>

In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift „test“ wurde außerdem kritisiert, dass fast jedes zweite Öl gesättigte Mineralöl-Kohlenwasserstoffe (MOSH) enthalte, die sich im Körper anreichern könnten. Auch aromatische Mineralöl-Kohlenwasserstoffe (MOAH), die möglicherweise krebserregend sein können, wurden demnach in einem Produkt gefunden.

Weichmacher im Öl

Das Öl „Kunella Feinkost Italienische Art“ war laut Stiftung Warentest mit dem Weichmacher DEHP belastet, der die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen könne. „Eine akute gesundheitliche Gefahr“ stellten die Produkte zwar nicht dar. „Doch die Belastungen sind vermeidbar“, resümierte die Stiftung Warentest. Weiterlesen: Schon 2016 hatten viele Öl im Test schlecht abgeschnitten >>

Noch am besten schnitten in dem Test drei Olivenöle von Discountern ab. Sie kosten den Angaben zufolge zwischen 5,05 und 6,25 Euro pro Liter und erhielten bei der sensorischen Prüfung, bei den Schadstoffen und auch insgesamt jeweils die Note „befriedigend“. „Als durchschnittliche Öle sind sie durchaus zum Braten und Kochen geeignet“, befanden die Tester.

Zu den drei besten Ölen, die alle mit 2,9 (befriedigend) bewertet wurden, gehören die Olivenöle „Gut Bio“ von Aldi Nord, „Primadonna“ von Lidl und „Vegola“ von Netto. Noch weiter abgeschlagen liegen zwei Öle von „Bertolli“ und „Monini Classico“. Noch schlechter bewertet wurden die Bio-Öle von Aldi Süd (3,5), Lidl (3,6) und „Dennree“ (3,7).

Die Tiefstnote „mangelhaft“ haben unter anderem die Olivenöle „Carapelli“ sowie die Hausmarken von Kaisers Tengelmann, Norma, Penny, Real und Rewe erhalten. Bei ihnen stimme weder das Mundgefühl noch die chemische Qualität, so die Tester. Auch sei die Deklaration durchweg mangelhaft.

Hier finden Sie den Olivenöl-Test von Stiftung Warentest (kostenpflichtig) >>


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN