Tierschützer von PETA machen mobil 1500 Euro für Hinweis auf Katzenfänger in Region Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Tierschutzorganisation PETA hat sich in die Suche nach Tierfängern im Landkreis Osnabrück eingeschaltet. Foto:Jens LintelDie Tierschutzorganisation PETA hat sich in die Suche nach Tierfängern im Landkreis Osnabrück eingeschaltet. Foto:Jens Lintel

Osnabrück. Die Tierschutzorganisation PETA hat sich in die Suche nach Tierfängern im Landkreis Osnabrück eingeschaltet. Sie sollen möglicherweise für das Verschwinden von mindestens 30 Katzen in der Gegend um Osnabrück und Bohmte in den letzten sechs Monaten verantwortlich sein. Gemeinsam mit einer betroffenen Katzenhalterin hat PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung und Überführung der Täter führen.

„Wir möchten helfen, das massenhafte Verschwinden der Katzen in der Region aufzuklären“, sagt Judith Pein von PETA. „Es ist bei dieser Größenordnung nicht auszuschließen, dass Katzen gezielt von der Straße weggefangen werden, um mit ihnen Geld zu verdienen. Einige der verschwundenen Tiere könnten möglicherweise auch überfahren oder von Jägern erschossen worden sein. Katzenhalter sollten auf jeden Fall sehr sorgsam auf ihre vierbeinigen Freunde achten.“

Lesen Sie hier: In Bohmte und Umgebung verschwinden immer mehr Katzen

Teddy, Kasimir und Bonny

Bereits seit 2012 beobachteten lokale Tierschützer ein regelmäßiges Verschwinden von über 150 zutraulichen, gut gepflegten Katzen in der Region, berichtet PETA. So seien am 26. Februar, am 8. sowie am 15. März 2016 die drei kastrierten Kater Teddy, Kasimir und Bonny aus Bohmte nicht mehr nach Hause gekommen. Die Tierschützer befürchten ein systematisches Vorgehen, bei dem Tierfänger Geld mit gestohlenen Tieren verdienten.

Suche nach Zeugen

Um das Verschwinden der Katzen aufzuklären und die Suche nach möglichen Tierquälern zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA jetzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung der Täter führen. Eine betroffene Katzenhalterin erhöhte den Betrag um weitere 500 Euro auf insgesamt 1.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verschwinden der Katzen geben können, haben die Möglichkeit, sich telefonisch unter 01520 7373341 oder per E-Mail an PETA zu wenden – auch anonym.

Mehr lesen: Mehr als 20 Katzen in Haren-Tinnen verschwunden


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN