zuletzt aktualisiert vor

Walpurgisnacht am 30. April 2018 Warum wird die Walpurgisnacht 2018 gefeiert?

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Walpurgisnacht 2018: Am 30. April wird in Deutschland die Walpurgisnacht gefeiert. Woher kommt der Brauch? Foto: Matthias Bein/dpaWalpurgisnacht 2018: Am 30. April wird in Deutschland die Walpurgisnacht gefeiert. Woher kommt der Brauch? Foto: Matthias Bein/dpa

Osnabrück. Walpurgisnacht 2018: Am 30. April wird vielerorts die Walpurgisnacht gefeiert. Woher kommt der Brauch am Abend des letzten Tages im April? Hexen sind in der Walpurgisnacht unterwegs.

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai findet jedes Jahr die sogenannte Walpurgisnacht statt. Am 30. April 2018 wird vielerorts ein Feuer entfacht – auch Hexenfeuer oder „Tanz in den Mai“ genannt – um böse Geister zu vertreiben. Im Harz wird die Walpurgisnacht seit Jahrhunderten gefeiert.

Walpurgisnacht 2018: Bräuche und Aberglauben

Es existieren unterschiedliche Geschichten zur Herkunft des Festes: Der Walpurgis-Kult geht nach weit verbreiteter Ansicht auf uralte heidnische Bräuche und Aberglauben zurück. Die europäischen Kelten und Germanen sollen den Winter vertrieben und die Wiederkehr des Frühlings tanzend um ein Feuer gefeiert haben. Es sollen auch Hexen für die Paarung mit dem Teufel am Abend des 30. Aprils zum Brocken geritten sein.

Walpurgisnacht am 30. April 2018

Einen christlichen Ursprung hat die Walpurgisnacht 2018 auch: Der 1. Mai ist einer von zwei Namenstagen der Volksheiligen Walpurga, die um 710 in England geboren wurde und am 25. Februar 779 starb. Die Gebeine Walpurgas wurden nach ihrem Tod nach Eichstätt in Bayern transportiert. Aus der Steinplatte, auf der ihre Reliquien ruhen, soll alljährlich eine ölähnliche Flüssigkeit quellen: das als Heilmittel verwendete Walpurgisöl.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN