Das geheime Leben der Bäume Experten einig: Bäume kommunizieren und haben ein Gedächtnis

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Seit Monaten steht das Buch „Das geheime Leben der Bäume“ an der Spitze der Bestsellerliste. Darin berichtet der Förster Peter Wohlleben von Bäumen, die Empfindungen, Gefühl und sogar ein Gedächtnis haben. So mancher hält Wohlleben deshalb für einen versponnenen Esoteriker. Nicht aber der Zellbiologe und Pflanzenforscher Frantisek Baluska von der Universität Bonn. Im Interview mit unserer Redaktion gibt er dem Autor Rückendeckung.

Peter Wohlleben wird von seinen Kritikern gerne in eine esoterische Ecke gestellt. Was sagt denn ein Wissenschaftler zu seinem Buch?

Ich finde, was dort erläutert wird, durchaus in Ordnung.

Auch seine Aussage, dass Bäume sprechen können?

Ich würde das vielleicht etwas anders formulieren: Sie haben die Fähigkeit zu kommunizieren. Das ist vielleicht besser als das Verb „sprechen“, weil das doch sehr in Richtung Mensch geht.

Würden auch Sie Bäume als Lebewesen bezeichnen?

Ja, das sind sie ohne Frage: Sie haben ihre eigenen Probleme, ihre eigenen Fähigkeiten, mit Problemen umzugehen, und sie kommunizie-
ren auch miteinander und lösen die Probleme miteinander.

Wie kommunizieren Bäume miteinander?

Da gibt es noch sehr viel, was wir erforschen müssen. Dieses Thema ist im Zusammenhang mit pflanzlichen Verhalten ja erst seit fünf, sechs Jahren als wissenschaftliche Fragestellung überhaupt anerkannt. So lange waren Bäume als Lebewesen gar nicht akzeptiert.

Was muss ich mir unter einem Wood-Wide-Web vorstellen ?

Bäume kommunizieren nicht nur über Duftbotschaften, sondern auch über Pilze, die wie eine Art Glasfasernetz den ganzen Boden durchziehen. Über ihr Feinwurzelsystem können Bäume und Pflanzen zu diesen Mykorrhiza genannten Pilzen Kontakt aufnehmen. Verschiedene Bäume werden durch sie in ein Netzwerk zusammengebunden. So können Informationen von Baum zu Baum weitergeleitet werden. Und das wird auch als „Wood-Wide-Web“ bezeichnet

Was zeichnet denn Mykorrhiza für diese wichtige Aufgabe aus?

Mykorrhiza ist ein spezieller Bodenpilz, der völlig auf die Pflanzen angewiesen ist, das heißt, ohne Pflanzen kann dieser Pilz nicht funktionieren.

Erwartet der Pilz für seine Dienste als Informationsvermittler auch eine Gegenleistung?

Er bekommt die Zuckerlösung aus der Fotosynthese der Bäume und anderer Pflanzen. Die Pflanzen erhalten die Mineralien und das Wasser. Mykorrhiza-Pilze sind auf die höher wachsenden Pflanzen und Bäume als Lieferanten für Zuckerlösung angewiesen.

Als Kommunikation kann man einen solchen Austausch von Nährstoffen aber doch noch nicht bezeichnen...

Die Wissenschaft tut sich mit diesem Thema noch etwas schwer. Aber es gibt bereits Publikationen, in denen eine Kommunikation innerhalb dieses Netzwerkes nachgewiesen wird.

Kommunikation ist ein sozialer Akt. Haben Pflanzen ein Sozialverhalten? Sind sie sogar Sozialwesen, und bilden ein Sozialsystem?

Dafür gibt es keinen Beweis. Aber auch das Gegenteil ist nicht bewiesen. Da muss noch sehr viel geforscht werden. Ich für meinen Teil gehe davon aus, dass Pflanzen Lebewesen sind. Wenn sie aber Lebewesen sind, müssen sie auch ein Sozialverhalten haben.

Können Sie uns für diese Einschätzung ein Beispiel geben?

Nehmen Sie zum Beispiel die Mykorrhiza. Wenn junge Bäume in einem ganz dichten Wald stehen, bekommen sie kein Licht und würden normalerweise absterben. Sind sie aber mit den großen Bäumen verwandt, bekommen sie Zucker über die Mykorrhiza und können weiterwachsen.

Haben Bäume auch ein Gedächtnis?

Sie müssen ein Gedächtnis haben. Hätten sie es nicht, könnten sie auch keine Probleme lösen. Sie müssen außerdem vorausschauend sein und ein Gefühl dafür haben, was auf sie irgendwann zukommt.

Und wie zeigt sich das?

Sicher ist, dass Pflanzen und Bäume die wichtigsten Umweltdaten kontinuierlich wahrnehmen. Diese Daten speichern sie auch und stellen sich mit ihrer Hilfe auf Veränderungen ein. So bereiten sie sich zum Beispiel auf starke Temperaturschwankungen vor.

Sie meinen also, dass ihre Reaktionen auf Veränderungen in der Umwelt nicht nur reine Reflexe sind?

Nein. Pflanzen nehmen mindestens 20 und vermutlich auch noch mehr Parameter aus der Umwelt auf. Sie bringen diese Werte irgendwie auch zusammen. Auf dieser Grundlage treffen sie dann Entscheidungen. Da die Parameter sich ständig ändern, müssen aber auch die Entscheidungen immer wieder neu getroffen werden.

Was vermuten Sie löst der Klimawandel in den Pflanzen aus?

Sie stellen sich darauf ein. Wir wissen aber noch nicht genau wie.

Das Hirn der Pflanze wird aber in der Wurzelspitze vermutet...

Ja, die Wurzelspitze ist eine sensorische Domäne, wo all die wichtigen Parameter nicht nur gespeichert sind. Dort werden auch Lösungswege gefunden. Aufgrund der gespeicherten Informationen entschließt sich die Wurzel zum Beispiel, nach oben, unten, rechts oder links zu wachsen. Es ist ja am einfachsten, ungünstige Regionen zu umwachsen.

Auch Sie forschen ja vor allem zur Wurzelspitze...

Ja, wir wollen herausfinden, wie die Wurzel zum Beispiel auf Stress reagiert. So spüren sie Salzstress schon sehr früh und wachsen in derartige Böden gar nicht erst hinein, sondern umgehen sie.

Wie sieht es mit der Akzeptanz dieses Forschungsansatzes aus?

Es gibt viele Kollegen, die noch sehr skeptisch sind. Noch dominiert ein wissenschaftlich-konservativer Ansatz, nach dem Pflanzen nicht kommunizieren und es auch nicht müssen. Und weil es vor allem die älteren Semester sind, die für die Verteilung der Gelder für Projekte zuständig sind, ändert sich das auch nur langsam.

Weiterlesen: Pflanzen und Schmerzen

In der Schweiz gibt es eine Ethikkommission, die darüber diskutiert, ob man eine Ethik für einen würdevollen Umgang mit Pflanzen festlegen sollte. Wie finden Sie das?

Das, was die machen, ist in Ordnung. Denn Pflanzen sind Lebewesen, und man sollte sie auch wie Lebewesen behandeln und nicht wie Ware,
was ja leider häufig der Fall ist.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN