Spiele mit „Star Wars“-Lizenz Wenn der Krieg der Sterne im Kinderzimmer tobt

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Der Krieg der Sterne tobt im Kinderzimmer. Die siebte Episode der Film-Saga hat den Boom beim Spielzeug mit „Star Wars“-Lizenz noch einmal verstärkt. Ob Lichtschwerter, Figuren oder Spiele – „Das Erwachen der Macht“ lässt mit Macht die Kassen von Herstellern und Händlern klingeln.

Rund 50 Millionen Euro Umsatz wird der Spielwarenhandel im Jahr 2015 wohl mit „Star Wars“-Produkten machen - laut Experten das mit weitem Abstand größte Lizenzthema. Willy Fischel, der Geschäftsführer beim Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels, spricht von einem galaktischen Weihnachtsfest. Insbesondere Branchenriesen wie Lego, Hasbro, Mattel oder Ravensburger setzen auf Darth Vader, Luke Skywalker und die Stormtroopers. Nicht zuletzt dank „Star Wars“ erwartet der Handel in diesem Jahr ein Umsatzplus von vier Prozent auf dann knapp drei Milliarden Euro.

Lego profitiert von „Star Wars“

Voran schreitet Marktführer Lego. Für den dänischen Konzern ist „Star Wars“ schon jetzt das meistverkaufte Thema seiner Geschichte. Mehr als 190 Millionen „Star Wars“-Sets hat der Klötzchen-Hersteller seit 1999 verkauft. Aktuell gehören zum Beispiel „Kylo Ren‘s Command Shuttle“ oder „Poe‘s X-Wing Fighter“ ebenso zum Sortiment wie zahlreiche Mini-Figuren. Neue Bausätze werden schon im Januar hinzukommen.

Kreisender Chewbacca bei „Looping Chewie“

Der amerikanische Großkonzern Hasbro wirbt unter anderem mit (elektronischen) Lichtschwertern und dem ferngesteuerten Druiden BB8 um die Gunst der Kinder. Vor allem Jungs stehen auf die Produkte rund um die Sternenkrieg-Saga. An Familien richten sich die „Star Wars“-Versionen der Gesellschaftsspiele „Monopoly“ und „Risiko“. Ein Spiel für alle ist „Looping Chewie“ - eine Abwandlung des beliebten Reaktions- und Geschicklichkeitsspiels „Looping Louie“. Nur das diesmal statt des Piloten Louie eben der Wookie Chewbacca in einem Millenium Falcon seine Runden dreht.

„Ubongo“-Teile mit heller und dunkler Seite

Auch andere Spieleverlage haben „Star Wars“ als Lizenzthema entdeckt. Bei Kosmos gibt es das Puzzle-Spiel „Ubongo“ nun mit Motiven aus Episode VII. Klar, dass man die Puzzleteile entweder auf die helle oder dunkle Seite drehen muss. Der Verlag Hans im Glück hat seinen Legespiel-Klassiker „Carcassonne“ (Spiel des Jahres 2001) modifiziert, um durch Würfeln die Kämpfe um die Macht zu simulieren. Auch Qwirkle, das 2011 zum Spiel des Jahres gewählt wurde, hat nun Steine, auf die Darth Vader, R2-D2 oder Meister Yoda gedruckt sind. Ravensburger punktet mit Spielen und Puzzles bei kleinen Sternenkrieger-Fans – etwa mit dem „Star Wars“-Labyrinth oder „Die große Würfelrebellion“. Das „Star Wars“-Buch der Lernsystemreihe „Tiptoi“ ist in einigen Büchereien bis zum Ende des kommenden Jahres vorgemerkt.

„Star Wars“ auf der Spielwarenmesse in Nürnberg

Und das zeigt schon: „Star Wars“ wird auch im Jahr 2016 wichtig bleiben. „Auf der Spielwarenmesse Ende Januar in Nürnberg wird das Thema ganz groß vertreten sein“, sagt Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG. Fachhändler könnten hier bereits die neuesten Produkte live erleben. Produkte, die erst im kommenden Jahr unterm Tannenbaum liegen und dann die Kinderzimmer erobern werden.

Sind Sie „Star Wars“-Fan? Dann testen Sie Ihr Wissen!


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN