Wohnung in Berlin durchsucht Ermittlungen wegen Hass-Postings nach Flüchtlings-Unglück

Wegen eines Hasspostings auf Facebook wird gegen einen 26-jährigen aus Berlin/ Hellersdorf ermittelt. Symbolfoto: imago/Rüdiger WölkWegen eines Hasspostings auf Facebook wird gegen einen 26-jährigen aus Berlin/ Hellersdorf ermittelt. Symbolfoto: imago/Rüdiger Wölk

Osnabrück. Wegen eines Hasspostings auf Facebook im Zusammenhang mit dem Tod des syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi wird gegen einen 26-Jährigen aus Berlin/ Hellersdorf ermittelt. Seine Wohnung wurde am Samstagmorgen auf Anordnung des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten durchsucht.

Der 26-Jährige soll als Reaktion auf den Tod des dreijährigen syrischen Kindes auf Facebook gepostet haben: „Wir trauern nicht, sondern wir feiern es! Nur ein Flüchtling, ein Flüchtling ist zu wenig: Das Meer hat schon mehr Flüchtlinge geschluckt.“

Kind ist beigesetzt worden

Die Leiche von Aylan war am Mittwoch am Strand im türkischen Bodrum angespült worden. Das Foto des toten syrischen Kindes löste international Bestürzung aus. Inzwischen wurde Aylan zusammen mit seinem ebenfalls auf der Flucht ertrunkenen Bruder und seiner Mutter in der syrischen Stadt Kobane beigesetzt.

Weiterlesen: Syrisches Flüchtlingskind Aylan in Kobane beigesetzt >>

Rechner und Smartphones sichergestellt

Nach Informationen des Berliner Medienrechtsanwalts Johannes von Rüden wurden bei dem Tatverdächtigen ein Rechner und zwei Smartphones sichergestellt. Die Berliner Polizei ermittele unter anderem wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener. „Den Tod eines Menschen zu feiern, berührt zutiefst das Pietätsgefühl der Allgemeinheit und stellt sich als Angriff auf die Menschenwürde dar“,meint dazu von Rüden. Er sehe daher den Straftatbestand des § 189 StGB als erfüllt an.

Als Verfasser von Hasstiraden bekannt

Der 26-jährige Tatverdächtige sei bereits seit Jahren als regelmäßiger zumeist anonymer Verfasser rechter Hasstiraden im Netz bekannt, berichteten verschiedene Medien. Eine „Berlin wehrt sich“ genannte Initiative könnte nach Einschätzungen von Ermittlern ausschließlich aus ihm bestehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN