Wegen Walfang TUI will Kreuzfahrt -Stopps auf den Färöer -Inseln überprüfen

Aktivisten der Tierschutzorganisation Sea Shepherd protestieren vor der dänischen Botschaft in London gegen das Töten von Walen auf den Faröer Inseln. Foto: Imago/MatrixAktivisten der Tierschutzorganisation Sea Shepherd protestieren vor der dänischen Botschaft in London gegen das Töten von Walen auf den Faröer Inseln. Foto: Imago/Matrix

Osnabrück. Die Kreuzfahrtreederei TUI Cruises wehrt sich gegen einen Boykottaufruf des Deutschen Wal- und Delfinschutz-Forums (WDSF). Die Tierschützer hatten dazu aufgerufen, TUI Cruises zu boykottieren, weil Schiffe des Unternehmens trotz des dort stattfindenden Walfangs weiterhin die Färöer-Inseln anliefen. Die Darstellung des WDSF entspreche nicht ganz den Tatsachen, wies TUI-Cruises Sprecher Torben Knye die die Kritik der Tierschützer im Gespräch mit unserer Redaktion zurück: „Wir haben – ebenso wie Hapag Lloyd Kreuzfahrten – gegenüber dem WDSF erklärt, die geplanten Anläufe auf den Färöer zu überprüfen.“

Die Bewohner der zu Dänemark gehörenden Inselgruppe im Nordatlantik halten trotz internationaler Proteste am Walfang fest. Seit Juni sind Einheimische und auch Besucher durch eine Gesetzesverschärfung sogar verpflichtet, den Behörden zu me

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN