Weltkatzentag 2015 Hunde oder Katzen – welche sind die besseren Haustiere?

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Heute ist Weltkatzentag! Doch nicht jeder liebt die schnurrenden Tierchen. Wir haben im Kollegenkreis einen Hunde- und einen Katzen-Fan gefragt: Welches Haustier ist euch lieber?

Katzen sind ideale Haustiere für Berufstätige – ein Plädoyer

Von Angelika Hitze

Ich mag (große) Hunde, kann aber wegen berufsbedingter täglicher langer Abwesenheit in meiner Stadtwohnung keinen halten. Deshalb habe ich seit rund 25 Jahren Katzen als Haustiere – und schätze sie inzwischen noch mehr als ihre bellenden Kollegen. Denn die emotionale Beziehung zu einer Katze ist eine auf Augenhöhe.

Als ich durch Zufall zu meiner ersten Wohnungskatze kam, habe ich nicht geahnt, wie eng die Beziehung zu einem samtpfotigen Familienmitglied werden kann. Obwohl - oder gerade weil - sich jede noch so anschmiegsame Katze ihren eigenen Willen und ihre Individualität bewahrt. Es stimmt nicht ganz, dass man Katzen nicht erziehen kann: Wenn sie einen mögen, unterlassen sie Unerwünschtes wie Essbares stehlen, über den Küchentisch stolzieren oder Kratzen an Lieblingsmöbeln immerhin so lange, wie man daneben steht. Aber sobald eine Katze die Türschwelle nach draußen überschreitet, wird sie vom Schmuser zum ungezähmten Raubtier. Immerhin teilt die Jägerin ihre Beute mit ihren Menschen - und wundert sich, dass diese sich nicht darüber freuen.

Zeigt die Katze ihre Zuneigung, dann ist das ein viel größeres Geschenk als die Anhänglichkeit eines Hundes. Denn die Katze tut alles nur aus freien Stücken. Und beweist damit, dass zwischen Mensch und Tier ein Verhältnis möglich ist, das sich nicht auf Unterwerfung gründet.

Hat die Katze die Gesellschaft einer Artgenossin, kann man die Tiere auch ohne Auslauf nach draußen getrost zwölf Stunden und länger alleine lassen. Eine Katze ist im Normalfall überdies ausgesprochen reinlich und pflegeleicht. Und ihr Fell riecht auch bei Regenwetter immer wie frisch gewaschen.

Angelika Hitzke ist seit 31 Jahren Lokalredakteurin und als Reporterin für die Gemeinden Lotte (NRW) und Bissendorf zuständig. Ihre erste Katze hat sie 1988 aufgenommen und seither immer mit mindestens einer Katze gelebt. Derzeit teilen sie und ihr Mann die Wohnung mit Katze Peggy (7) und Kater Clay (10), die sie aus dem Tierheim des Katzenschutzbundes geholt haben. Sie liebt aber Hunde ebenso wie Katzen – Letztere wegen ihrer Unabhängigkeit und Anmut aber noch ein kleines bisschen mehr.

Hunde sind die besseren Katzen – ein Plädoyer

Von Carola Alge

Hunde sind die besseren Katzen. Sie können mehr, als nur freundlich mit dem Schwanz wedeln und einen aus großen Augen liebevoll anschauen.

Bello, Wuffi und Co. sind treue Begleiter in den meisten Alltagssituationen – bis hin zum bewährten Flirthelfer während der Gassirunde.

Klar, wer ein Haustier liebt, das wiederum seine Freiheit liebt und seinem Besitzer nicht ständig Aufmerksamkeit schenkt, ist mit einer Katze gut beraten. Mag man aber wie ich die ständige Nähe seines Vierbeiners, wird man immer einen Hund bevorzugen. Hunde sind bedingungslos anhängig, treu, geben alles für uns Besitzer. Sie wollen ihrem Herrchen oder Frauchen gefallen, beobachten uns sehr aufmerksam. Das lässt sich wunderbar nutzen, um ihnen etwas beizubringen: Hunde verfolgen sehr genau, was wir ihnen zeigen, während Mieze und Co. lieber aus dem Fenster schauen.

Es ist einfach herrlich, nach Hause zu kommen und einen sich vor Wiedersehensfreude fast überschlagenden, ein Spielzeug oder einen Schuh bringenden Hund zu erleben, der darauf wartet, mit seinem Besitzer etwas zu unternehmen. Hunde= Aktivität. Welche Katze, bei allem Respekt vor Stubentigern, geht schon mit zum Joggen, Spazieren, in die Stadt, ins Café, Restaurant usw.? Hunde sind ideale Begleiter – und im Rettungswesen, als Blindenführhunde, bei Besuchen in Altenheimen etc. unersetzbar.

Noch mal ohne Hund, und in meinem Fall ohne Cocker, dem Clown auf vier Pfoten? Niemals! Mir würden seine Anhänglichkeit, sein treuer Blick, sein Betteln, sein Mitfühlen, seine Komik fehlen.

Carola Alge ist seit 34 Jahren Lokalredakteurin, stellvertretende Redaktionsleiterin der Meppener Tagespost, Patin des Ortsportals Haselünne und des Haustier-Portals. Sie besitzt mehrere Englische Cocker Spaniel und züchtet die Rasse seit 2003. Aus der Hobbyzucht gingen bereits mehrere VDH-Champions und ein Luxemburg-Jugend-Champion hervor.

Weiterlesen: Was hat die Katze, was ein Hund nicht hat?

Weiterlesen: Von Kater Murr bis Choupette: Katzen in den Künsten

Weiterlesen: Katzenliebhaber Kurt Tucholsky

Weiterlesen: Weltkatzentag: Katzensprung durch 5000 Jahre Kultur


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN