Was ändert sich für die Kunden? Ebay und Paypal gehen bald getrennte Wege

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ebay und Paypal gehen bald getrennte Wege. Foto: dpaEbay und Paypal gehen bald getrennte Wege. Foto: dpa

Osnabrück. Ebay und Paypal gehen bald getrennte Wege. Wer derzeit auf Ebay aktiv ist und den finanziellen Teil über den hauseigenen Bezahldienst Paypal abwickelt, erfährt, dass Paypal und Ebay bald nicht mehr zum gleichen Unternehmen gehören werden. Was ändert sich damit für die Kunden?

„Unsere Pläne, Ebay und PayPal in unabhängige Unternehmen aufzuteilen, sind auf Kurs“, erklärte Konzernchef John Donahoe im Januar 2015, „wir sind zuversichtlich, dass dies der richtige strategische Weg für beide Firmen ist.“ Mit der Unabhängigkeit in der zweiten Jahreshälfte 2015 eröffneten sich für beide Unternehmen neue Marktchancen und Partnerschaften, die ihnen als Teil derselben Unternehmensgruppe nicht offen gestanden hätten, heißt es auf Paypal.com.

Im Griff der Hedgefonds

Besonders Hedgefonds-Investor Carl Icahn hatte wiederholt nachdrücklich für die Ausgliederung des florierenden Bezahldienstes stark gemacht und die Ebay-Führung angegriffen. Der Lohn seiner am Ende erfolgreichen Bemühungen: Icahn erhielt einen Platz im Ebay-Verwaltungsrat. (Weiterlesen: Ebay - Handelsplattform im Schatten von Bezahltochter Paypal)

Umsatzplus von 18 Prozent

Mit der Auktionsplattform und seiner Bezahldienst-Tochter wird getrennt, was zwar eigentlich zusammen gehört, sich aber derzeit unterschiedlich gut entwickelt: Während der Bezahldienst Paypal ein Umsatzplus von 18 Prozent vorweisen kann, scheint Ebay mit einem Umsatzplus von vier Prozent derzeit fast zu stagnieren. Im Januar 2015 kündete Ebay eine Reduzierung der Belegschaft um sieben Prozent an, 2400 Stellen wurden gestrichen. (Weiterlesen: Jobabbau bei Ebay)

Ebay dreht an der Preisschraube

Außerdem drehte Ebay an der Preisschraube: Seit dem 6. Mai verlangt das Auktionshaus auch eine Provision für Versandkosten, zudem können weniger Angebote kostenlos eingestellt werden. (Weiterlesen: Ebay verlangt auch Provision auf Versandkosten)

Prosaische Erklärungen

Auf der Website zur Trennung beweisen die beiden Unternehmen dagegen fast prosaische Qualitäten: „PayPal und eBay werden bald getrennte Unternehmen sein. Dies bedeutet, dass sie nicht mehr derselben Unternehmensgruppe angehören werden.“ Wichtiger für viele Ebayer ist eine andere Ankündigung: „Sie können PayPal bei eBay nutzen wie bisher – hier ändert sich nichts. Auch Ihre Käufe sind nach wie vor über unsere Käuferschutzprogramme abgesichert.“

Datenschutz auf amerikanisch

Inhaltlich scheint die Trennung ohnehin nicht allzu weit zu reichen: Man werde auch weiterhin Kundeninformationen zwischen austauschen, um denselben Kundenservice und Betrugsschutz bieten zu können. Was zwischen den Unternehmen so alles ausgetauscht wird, lassen die Nutzungsbedingungen und Datenschutzgrundsätzen von Paypal und Ebay zumindest erahnen: „Wir können Ihre Daten mit Daten, die wir von anderen Unternehmen erhalten, zusammenfügen und verwenden, um die PayPal-Services zu verbessern und zu personalisieren“, heißt es bei Paypal. Und damit das auch gut klappt, gibt Ebay „gegebenenfalls […] Ihre personenbezogenen Daten an andere Mitglieder der eBay-Unternehmensgruppe oder an Dritte weiter.“

Die Änderungen an den Nutzungsbedingungen und Datenschutzgrundsätzen von PayPal treten am 1. Juli 2015 in Kraft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN