Kuriose Vornamen Matt-Eagle und Despot: So nennen Eltern ihre Kinder


Osnabrück. Blitz ist verboten, Despot jedoch erlaubt und Milka auch: Wenn es um die Auswahl der Namen ihrer Kinder geht, scheinen die Deutschen immer kreativer zu werden. Doch glücklicherweise ist nicht alles erlaubt, was beliebt. Ein Überblick:

Zugegeben: Kinder können Despoten sein. Aber sein Kind gleich Despot zu nennen, ist schon ein großer Schritt. Doch das Standesamt in Hannover gab seine Erlaubnis. Genauso wie das Standesamt Wiesbaden: Es erlaubte den Namen „Cinderella-Melod

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Wer sich einen ungewöhnlichen Namen für sein Kind wünscht und beim Standesamt auf Unverständnis stößt, kann sich bei der Namensberatungsstelle der Universität Leipzig wie auch bei der Gesellschaft für Deutsche Sprache (GFDS) Hilfe holen: Bei beiden können Eltern sich ein Gutachten über die Eintragungsfähigkeit des Namens ausstellen lassen. Allerdings gibt es keine Garantie, dass die Gutachten positiv beschieden werden. Gutachten aus Leipzig kosten bis zu 40 Euro, die der GFDS zwischen 25 und 45 Euro.

Kriterien für das Gutachten sind das Kindeswohl, die eindeutige Geschlechtszuordnung, seriöse Quellen, die den Vornamen schon in der Vergangenheit belegen, und die klare Klassifizierung als Vorname. Nicht bestätigt wurden daher Wörter aus der Alltagssprache (Blitz), Eigenkreationen ohne Vornamencharakter (de Sunny) oder Städtenamen (Celle).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN