zuletzt aktualisiert vor

Sonnenbrille hilft nicht Sonnenfinsternis 2015: Mit welcher Brille kann ich meine Augen schützen?

Sonnenfinsternis am 20. März 2015: Für die Beobachtung des Himmelsphänomens sollten ausschließlich Schutz- oder Folienbrillen benutzt werden, die für diesen Zweck auch bestimmt sind. Foto: obsSonnenfinsternis am 20. März 2015: Für die Beobachtung des Himmelsphänomens sollten ausschließlich Schutz- oder Folienbrillen benutzt werden, die für diesen Zweck auch bestimmt sind. Foto: obs

Osnabrück. Die partielle Sonnenfinsternis am 20. März könnte nicht nur für Stress in den Stromnetzen sorgen, sondern auch für die Beobachter durchaus gefährlich werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt Himmelgucker eindringlich davor, sich beim Schutz der Augen auf Hausmittel zu verlassen. Rußgeschwärzte Gläser, schwarze Filmstreifen, CDs oder ähnliches seien für die Beobachtung der Sonnenfinsternis völlig ungeeignet.

Wer aber ohne geeigneten Schutz den Blick in die Sonne wage, riskiere seine Sehkraft. Auch die Beobachtung der Sonne durch Ferngläser, Teleskope oder Kameras sei sehr gefährlich. Schon ein kurzer Blick in die Sonne könne die Netzhaut des Auges so stark schädigen, dass die Sehkraft nachlässt oder ganz verloren geht, heißt es in einer Mitteilung des Bundesamtes. Der Betroffene würde das häufig zunächst gar nicht merken: Denn der Körper gebe kein Warnsignal. Netzhautschäden verursachten keine Schmerzen. (Weiterlesen: Hier gibt es in Osnabrück Brillen für die Sonnenfinsternis)

Für die direkte Beobachtung der Sonne sollten deshalb ausschließlich Schutz- oder Folienbrillen verwendet werden, die eindeutig zu diesem Zweck bestimmt seien und besondere Filtereigenschaften aufweisen, rät das Bundesamt. Höchstens 0,001 Prozent des Sonnenlichts dürfe durch sie hindurchkommen. Die Experten betonen ausdrücklich, dass Sonnenbrillen keine Schutzbrillen seien.

Weiterlesen: Zum Frühjahrsanfang Sonnenfinsternis 2015: Himmelsschauspiel am 20. März

Das Amt gibt folgende Tipps für einen sicheren Schutz der Augen bei der Beobachtung des Schauspiels am Himmel::

•-Die Schutzbrille ist gemäß den gültigen EU-Normen als sicher für den direkten Blick in die Sonne gekennzeichnet und mit dem CE-Symbol versehen.

•-Der Brille liegen Benutzungs- und Warnhinweise bei.

•-Die Schutzbrille ist intakt. Bei Folienbrillen darf die Folie keine Kratzer, Löcher, Risse am Übergang zwischen Filterfolie und Pappe oder sonstige Beschädigungen aufweisen. Beschädigte Brillen keinesfalls verwenden!

•-Eine gute Schutzbrille verfügt außerdem über extrabreite Bügel und liegt gut am Gesicht an, damit möglichst wenig Licht am Glas vorbei ins Auge fällt.

Lesen Sie hier: Sonnenfinsternis: Droht Stromnetzen ein Blackout?

Bei einer Sonnenfinsternis liegt der Mond so zwischen Sonne und Erde, dass er die Sonne ganz oder teilweise verdeckt. In Deutschland wird der Mond zwischen etwa 82 (Flensburg) und 68 (München) Prozent der Sonne verdecken. Je nach Region wird die stärkste Verdeckung zwischen etwa 10:37 Uhr (Bonn) und 10:47 Uhr (Berlin) erreicht.

Sorgt die Sonnenfinsternis in Osnabrück für Netzschwankungen


UV-Prognose ab April

Mit der Zunahme der Kraft der Sonne steigt im Frühjahr auch die Sonnenbrandgefahr. Deswegen bietet das BfS ab April wieder seine UV-Prognose zum Wochenende an. Sie hilft zu entscheiden, wie viel Sonnenschutz beim Freizeitspaß am Wochenende nötig ist. Jeder, der eine E-Mail-Adresse besitzt, kann den Service über den Link uv-prognose-subscribe@mailman.bfs.de abonnieren. Abonnenten erhalten jeden Freitag bis 11 Uhr die am Wochenende zu erwarteten UV-Werte per Mail. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet Tipps für den richtigen Sonnenschutz an.

0 Kommentare