zuletzt aktualisiert vor

Eine Sache der Einstellung OECD-Studie 2015: Leistungsschwache Schüler häufiger männlich

Sind Mädchen die besseren Schüler? Foto:dpaSind Mädchen die besseren Schüler? Foto:dpa

Berlin. Deutschland gehört zu den Ländern mit dem größten Geschlechtergefälle in der OECD, wenn Mädchen und Jungen ihre Einstellung der Mathematik gegenüber angeben. Das geht aus dem OECD-Bericht zur Chancengleichheit von Jungen und Mädchen hervor. Ein weiteres Ergebnis: Leistungsschwache Schüler sind im OECD-Vergleich insgesamt häufiger männlich als weiblich. So hätten im Jahr 2012 14 Prozent der Jungen und 9 Prozent der Mädchen das Basiswissen in den drei Kernfächern Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften verfehlt, teilten die Autoren der Studie mit.

Gefragt, ob sie mathematische Aufgaben schnell begreifen, antworteten Jungen in Deutschland der Studie nach wesentlich häufiger mit Ja als Mädchen. Andersherum stimmten Mädchen eher der Aussage zu: „Ich bin einfach nicht gut in Mathe“ – und

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN