zuletzt aktualisiert vor

So können Sie sich schützen Wie lange ist eine Erkältung ansteckend?

Durch das Niesen können die Erreger bis zu zwei Meter weit fliegen. Foto: dpaDurch das Niesen können die Erreger bis zu zwei Meter weit fliegen. Foto: dpa

Osnabrück. Zurzeit wird wieder geniest, geschnupft und gehustet, dass die Bazillen fliegen. Wer von einer Erkältung verschont bleiben möchte, sollte einen großen Bogen um die Virenschleudern machen. Doch wie lange ist man bei einer Erkältung eigentlich ansteckend?

„Das ist unterschiedlich, schließlich gibt es mindestens zehn verschiedene Virenstämme, die Erkältungssymptome auslösen können“, erklärt Professor Dr. Herbert Pfister, Virologe an der Universitätsklinik Köln. Eine ganz normale Erkältung sei in der Regel innerhalb von einer Woche überstanden. Dann sei auch die Ansteckungsgefahr gebannt. Doch manche Infektionen könnten sich auch in die unteren Atemwege verlagern und zu einer Bronchitis oder gar Lungenentzündung führen. Solche Erkrankungen seien langwieriger.

Grippefälle in der Region Osnabrück nehmen zu

„Die Virusmenge in den Nasensekreten ist immer dann besonders hoch, wenn die Krankheitssymptome besonders stark sind“, erklärt Pfister. Deshalb sei die Gefahr, sich bei einem Kranken anzustecken, in dieser Zeit besonders hoch. Stecken wir uns mit den Erregern an, dauert es meist zwei Tage, bis wir die ersten Symptome verspüren. Manche Menschen werden allerdings trotz Ansteckung nicht krank oder es dauert länger, bis sie Symptome spüren.

So schützen Sie sich vor den Erregern

„Übertragen werden die Erreger durch Tröpfchen beim Niesen und Husten. Und die können gerade beim Niesen bis zu zwei Meter weit fliegen“, so Pfister – zum Beispiel auch auf Tastaturen, Kugelschreiber und Computermäuse: „Landen die Viren auf solchen Gegenständen sind sie dort durchaus noch ein paar Stunden infektiös“, warnt er. Der Virologe rät daher, sich regelmäßig die Hände zu waschen und bei einer Erkältung besser in die Armbeuge zu niesen, statt in die Hand: „Unsere Hände berühren ständig Dinge, die so mit Viren kontaminiert werden. Die Armbeuge kommt naturgemäß nicht so häufig mit Gegenständen in Berührung“, erklärt Pfister. Deshalb täglich die Wohnung oder das Büro zu desinfizieren hält Pfister nicht für übertrieben. Denn haben wir die eine Erkältungswelle unbeschadet überstanden, könne uns eben die nächste erwischen. Schließlich erkälte sich jeder Mensch etwa zweimal pro Jahr.

Wen die Erkältung trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch erwischt hat, sollte sich laut Pfister überlegen, ob er nicht am Tag mit den heftigsten Symptomen zu Hause bleibt, um nicht die Kollegen anzustecken. Doch das müsse jeder selbst wissen. Übrigens: Schnupfenmedikamente können die Symptome zwar oft lindern, zu einer schnelleren Heilung führen sie aber nicht.


0 Kommentare