Anleitung für Nutzer Ärger über neue AGB: Wie melde ich mich bei Facebook ab?

Die umstrittenen neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook verärgern viele Nutzer. Foto:dpaDie umstrittenen neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook verärgern viele Nutzer. Foto:dpa

wam/dpa Berlin. Facebook wird die umstrittenen neuen Datenschutz-Regeln am Freitag in Kraft setzen. Mit einem Log-in ab dem 30. Januar stimmen Nutzer den Regeln automatisch zu. Einzige Widerspruchsmöglichkeit ist die Facebook - Abmeldung. Hier erfahren Facebook -Nutzer wie das geht.

Facebook Account löschen:

Der Weg dorthin ist gut versteckt. Deshalb beschreiben wir ihn Schritt für Schritt. Um Ihr Profil endgültig zu entfernen, müssen Sie sich zunächst bei Facebook anmelden. In der rechten, oberen Ecke klicken Sie anschließend auf den kleinen Pfeil und wählen aus dem aufklappenden Menü den Eintrag „Hilfe“. Über den Link „Besuche den Hilfebereich“ unten links im Menü gelangen Sie auf eine Übersichtsseite, auf der Sie in der linken Navigationsleiste „Verwalte dein Konto“ wählen. Klicken Sie jetzt auf „Konten deaktivieren, löschen und in den Gedenkzustand versetzen“.

Unter der Headline „Konten löschen“ nun auf „Wie lösche ich mein Konto dauerhaft?“klicken. Der entscheidende Link findet sich versteckt am Ende des ersten Absatzes unter dieser Überschrift. Er lautet: teile es uns mit. Dieser Link führt zur Lösch-Bestätigung.

Mit einem letzten Klick auf „Mein Konto löschen“ sollte nun der Löschvorgang eingeleitet sein. Ihr Facebook-Konto wird aber nicht sofort aufgelöst. Das kann bis zu zwei Wochen dauern. Loggen Sie sich in diesem Zeitraum- aus welchen Gründen auch immer - erneut ein, kann der Löschauftrag widerrufen werden. Chip -Online rät deshalb, die Facebook-Webseite zwei bis drei Wochen nicht aufzurufen.

Wie entzieht man sich den neuen AGB von Facebook?

In den Facebook-Erklärungen heißt es außerdem, es könne bis zu 90 Tage dauern bis alle Fotos, Statusmeldungen etc. verschwunden seien. Manche Informationen, etwa an andere Nutzer gesandte Nachrichten, würden nicht automatisch gelöscht.

Die neuen Regeln sollten ursprünglich bereits am 1. Januar eingeführt werden, Facebook gab dann Nutzern und Behörden kurzfristig einen Monat mehr Zeit. Die neuen Regeln waren bei Datenschützern auf heftige Kritik gestoßen. Unter anderem waren sie am Mittwoch auch Thema im Bundestag. Vor allem mangelnde Transparenz wurde dem Netzwerk vorgeworfen.

Mit der Neuregelung will Facebook unter anderem die Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Dafür sollen zum Beispiel auch Informationen über besuchte Seiten und genutzte Apps außerhalb des Netzwerks ausgewertet werden. Wer dies nicht möchte, kann die personalisierte Werbung deaktivieren, erklärt Facebook. Mit dpa

Lesen Sie hier: Kaum Datenschutz auf Facebook – Zustimmen oder austreten


0 Kommentare