Youtube-Phänomen „Let‘s Play“ „Let‘s Play“: Wie Gronkh & Co. Millionen begeistern

Let‘s Player wie Gronkh unterhalten Millionen Fans mit dem Spielen von Computerspielen. Warum ist das so? Symbolfoto: dpaLet‘s Player wie Gronkh unterhalten Millionen Fans mit dem Spielen von Computerspielen. Warum ist das so? Symbolfoto: dpa

Osnabrück. Sie tragen klangvolle Namen wie Sarazar, Gronkh und unge: Sogenannte Let‘s Player unterhalten Millionen Jugendliche und junge Erwachsene auf Youtube. Woher kommt dieses Phänomen und was sind das für Leute, die ihr Geld mit dem Spielen von Videospielen verdienen?

Anderen beim „Zocken“ zugucken: Let’s Play-Videos sind bei jungen Leuten im Trend. Dabei sitzt man vor dem Bildschirm und guckt sich an, wie jemand anderes ein Spiel spielt und dieses kommentiert. Das Spiel selbst steht nicht unbedingt im Vordergrund, sondern die Art und Weise, wie es gespielt wird und wie der Spieler den Zuschauer unterhält. Je abgedrehter, desto besser.

Geschichte der Let‘s Plays

Der Begriff Let’s Play tauchte in einem Forum namens something awful im Jahr 2007 erstmals auf. Als Erfinder des Let‘s Plays gilt Slowbeef. Der US-Amerikaner heißt eigentlich Michael Sawyer und benutzt wie alle anderen Spieler auch einen Künstlernamen. In seinem Blog hat er offiziell bestritten, den Begriff Let‘s Play geprägt zu haben.Er war lediglich der Erste, der ein Spiel-Video unter dem Stichwort Let‘s Play veröffentlicht hat. Kurze Zeit später wurden die ersten Videos dann auch über die noch junge Videoplattform Youtube veröffentlicht. Der erste deutschsprachige Spieler dürfte Valdis348 gewesen sein. Sein Let‘s Play-Video zum Spiel Overlord wurde im Oktober 2008 veröffentlicht, ist aber mittlerweile nicht mehr in der Originalversion online.

Welche Spiele werden besonders häufig im Let‘s Play gespielt?

Solange die Art und Weise der Präsentation stimmt, ist es egal, welches Spiel überhaupt gezeigt wird. Daher ist die Bandbreite an abgedeckten Spiele-Genres grenzenlos. Die meisten Let‘s Player haben sich nicht auf ein bestimmtes Genre spezialisiert. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich aufgrund der Einbindung der Fans Endlosspiele wie Minecraft oder die Sims. Auch Blockbuster wie Grand Theft Auto, Call of Duty oder Assassins Creed werden häufig angesehen. Nicht immer werden neue Spiele gespielt: Klassiker wie Doom oder Half Life sind ebenso häufig in Youtube-Videos zu finden. Viele Video-Produzenten helfen auch sogenannten Independent-Spielen zu größerer Beliebtheit. Hinter diesen Spielen stecken häufig kleine Firmen oder sogar nur einzelne Entwickler. Das bekannteste Beispiel für so ein Independent-Spiel dürfte Minecraft sein.

Immer beliebter werden Simulatoren, von denen es zu verschiedensten erdenklichen Themen welche gibt: Hier steht eine humorvolle Moderation mehr denn je im Vordergrund. Zum Beispiel beim Garten-Simulator, beim Polizei-Simulator, oder bei der Toast-Simulation I am Bread, bei der der Spieler eine Scheibe Toast durch die Küche steuert. Solche Spiele sind also nicht ganz unschuldig daran, dass es selbst zu Spielen wie Germany‘s Next Topmodel oder dem Klo-Manager Let‘s Plays gibt. Als besonderer Anreiz werden manche Spiele blind gespielt, das heißt, der Spieler hat das Spiel vorher noch nie gespielt.

Spielst du noch oder guckst du schon?

Warum aber gucken immer mehr Leute anderen dabei zu, statt selbst zu spielen? Ein Grund ist sicherlich der finanzielle Aspekt. Ein Youtube-Video anzuschauen ist günstiger, als das Spiel selbst zu kaufen. Auch wird so das Risiko gesenkt, dass einem das Spiel nach dem Kauf nicht gefällt, wenn man es schon kennt. Und als Bonus wird man von den Moderatoren noch prächtig durch spontane Gesangseinlagen, unterhalten. So sind Let‘s Plays Zeitvertreib und Informationsquelle in einem. Außerdem können Zuschauer interaktiv mitwirken, wenn andere spielen: In den Kommentaren können die Zuschauer Tipps und Hinweise geben, wie ein Spiel weiter gespielt werden soll.

Rechtliche Einordnung der Let‘s Plays

Die Let‘s Play-Videos werden von Spieleherstellern häufig als kostenlose Werbung angesehen. Daher verzichten Hersteller auf eine mögliche strafrechtliche Verfolgung aufgrund von Urheberrechtsverletzungen. Auf Nachfrage geben manche Hersteller eine sogenannte Duldungserklärung heraus. Dadurch erwirken Let‘s Player bis auf Widerruf das Recht, Aufnahmen der Spiele ins Internet zu stellen. Hintergrundmusik im Spiel zählt allerdings nicht dazu, sodass es schon vorgekommen ist, dass einzelne Videos nach Aufforderung der Rechteinhaber gesperrt wurden.

Finanzielle Aspekte eines Let‘s Players

Das Kommentieren von Computerspielen hat sich mittlerweile zu einem Millionengeschäft entwickelt. Regelmäßig verzeichnen die Videos Zehn- oder Hunderttausende Aufrufe. Leute wie Gronkh, PietSmiet und Co. haben mittlerweile einen großen Einfluss auf die heimischen Computer. So berichtete der Spielehersteller Daedalic Entertainment von einem sprunghaften Anstieg der Verkaufszahlen eines ihrer Abenteuerspiele, nachdem Gronkh dieses den Fans auf seinem Youtube-Kanal vorstellte. Ohne den massiven Bekanntheitsschub für Minecraft durch unzählige Youtube-Videos hätte Microsoft den Spiele-Hersteller Mojang höchstwahrscheinlich nicht aufgekauft.

Auch für die Spieler selber lohnen sich die Aufnahmen. Waren die Let‘s Plays in den Anfangsjahren nur ein Zeitvertreib, so können die bekannteren Spieler heute von ihren Videos leben. Durch Auftritte zum Beispiel in Talkshows oder Berichte im Fernsehen steigern die Spieler ihren Bekanntheitsgrad, um so für Werbeverträge interessant zu werden. An den Werbeeinnahmen, die die Videos auf Youtube generieren, werden die meisten sowieso beteiligt. Der Verdienst des schwedischen Let‘s Play-Superstars PewDiePie soll alleine im Jahr 2013 laut „Wall Street Journal“ bei vier Millionen US-Dollar im Jahr gelegen haben. Deutsche Let‘s Player sollen mit ihren Videos bis zu 15.000 Euro monatlich verdienen.

Kritik

Computerspieler müssen sich immer wieder Kritik aussetzen. Stundenlanges Spielen würde verdummen und süchtig machen, heißt es. Let‘s Player PietSmiet hat dazu eine klare Meinung: „Jedes Unterhaltungsmedium musste sich früher oder später mit solchen Problemen auseinandersetzen. Romane haben die Jugend von der Arbeit abgehalten. Comics haben zur Verrohung der Jugend beigetragen. Das Fernsehen sorgt für Verdummung. Splatter-Filme fördern Gewalt. Und Spiele züchten Amokläufer. Man sollte sich eher fragen, wie solche Probleme entstehen und nicht den einfachen Ausweg des Sündenbocks wählen.“

Immer wieder taucht auch Kritik an der vermeintlichen Unabhängigkeit der einzelnen Spieler auf. Die Webseite „Gamasutra“ hatte im Sommer 2014 in einer Studie herausgefunden, dass etwa 25 Prozent der Let‘s Player für die Aufnahme eines Spiels in den eigenen Kanal vom Hersteller bezahlt würden. Viele Spieler sind außerdem in Netzwerken organisiert, die die Vermarktung der Youtube-Nutzer organisieren. Das größte Unternehmen im deutschsprachigen Raum ist „Mediakraft Networks“ . Hier stehen nicht nur Let‘s Player, sondern auch andere Youtube-Stars, wie z.B. Y-Titty unter Vertrag. Der Let‘s Player ungespielt stellte seine Kanäle im Dezember ein, weil er Mediakraft vorwarf, ihn nicht ausreichend zu unterstützen. Mittlerweile macht er als unge weiter.

Weitere Ableger: Let‘s Eat und Co.

Neben den eigentlichen Let‘s Plays werden von manchen Nutzern auch andere Ableger gedreht. Am weitesten verbreitet ist das Let’s Test, bei denen ein Spiel auf Herz und Nieren getestet wird. Anders als bei den Let’s Plays liegt hier der Fokus darauf, dem Zuschauer ein ihm unbekanntes Spiel zu zeigen. Hierbei kommt es natürlich auch vor, dass der Moderator keine gute Meinung von einem Spiel hat. Beim Let‘s Play Together spielen Gronkh und Sarazar verschiedene Spiele gegen Interessierte, die sich zuvor über die Homepage registriert haben. Jeden Freitag werden diese Spiele ab 18 Uhr als Livestream über die Videoplattform MyVideo übertragen. In unregelmäßigen Abständen nehmen auch andere prominente Gäste teil.

Ebenfalls von Gronkh und Sarazar gibt es außerdem ein Let‘s Eat, bei dem beide in fremden Ländern regionale Spezialitäten ausprobieren und dies mit einer Kamera festhalten. Mit dem Begriff Let‘s Show werden hingegen Videos markiert, in denen den Zuschauern nur einzelne Spielszenen, zum Beispiel besonders knifflige Stellen, gezeigt werden. Im Let‘s Trash werden absichtlich „schlechte“ Spiele gespielt, in denen sich der Spieler über ein Spiel lustig macht.

Bekannteste Let‘s Player

Zu den Steckbriefen der bekanntesten Let‘s Player gelangen Sie bequem über unsere Übersicht:

- Gronkh ››

- PietSmiet ››

- Sarazar ››

- Dner ››

- unge ››

- GermanLetsPlay ››

- LetsTaddl ››

- GommeHD ››

- Zombey ››

- CommanderKrieger ››

- PewDiePie ››

Erfolgreichste Let’s Play-Videos

Die 5 erfolgreichsten deutschsprachigen Let‘s Play-Videos hat Gronkh produziert. Besonders beliebt ist sein Minecraft-Let‘s Play:

1. Let‘s Play Minecraft #001 - Alles auf Anfang (11.34 Mio.)

2. GTA 5 - Welcome to Los Santos (4,94 Mio.)

3. Minecraft #1000 - 1000 Jahre Random Brainfakks (4.22 Mio.)

4. Let‘s Play Minecraft #002 - Inselkoller & Nachtwache (3.94 Mio.)

5. Let‘s Test Slender (3.54 Mio.)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN