Alte Ausweise zunächst weiter gültig Ab 2015 gelten neue Regeln für EU-Heimtierausweise

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wer Hunde auf einer Reise im Kofferraum unterbringt, sollte ein Trenngitter anbringen. Foto: dpaWer Hunde auf einer Reise im Kofferraum unterbringt, sollte ein Trenngitter anbringen. Foto: dpa

Osnabrück. Seit Anfang des Jahres gelten in der EU neue Bestimmungen für das Reisen mit Heimtieren. Sie betreffen alle ab dem 29. Dezember 2014 neu ausgegebenen EU- Heimtierausweise. Ältere EU-Heimtierausweise behalten aber zunächst ihre Gültigkeit.

Unsere Redaktion beantwortet die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema:

Seit Anfang des Jahres gibt es neue Bestimmungen für Reisen mit Haustieren innerhalb der EU – welche sind das?

Experte Peter Heutmann von tourist-online.de : Voraussetzung für die Einreise mit eigenen Hunden, Katzen oder Frettchen in andere EU-Länder bleibt der EU-Heimtierpass, eine gültige Tollwutschutzimpfung und die Kennzeichnung der Tiere durch einen Mikrochip. Jedoch wurden der Heimtierausweis inhaltlich überarbeitet und die Anforderungen an das Ausfüllen des Heimtierausweises erneuert. So dürfen unter anderem zukünftig nur noch ermächtigte Tierärztinnen und Tierärzte den Ausweis ausstellen, Auskünfte zum Tierhalter müssen von ihm selbst unterschrieben werden und Angaben zur Kennzeichnung des Tieres auf der Seite 6 des Ausweises werden mit einer selbstklebenden Laminierung versiegelt. Diese Folie kann nach dem Verkleben nicht mehr ohne Beschädigung entfernt werden und dient der Fälschungssicherheit. Zusätzlich werden auf Seite 7 (IV) die Angaben des behandelnden Tierarztes eingetragen. Die Tierarztpraxis muss die Ausweis- und Transpondernummer sowie die Kontaktdaten des Halters mindestens drei Jahre für die Behörden aufbewahren. Neu ist auch die Ausnahmeregelung der Tollwutimpfpflicht für junge Heimtiere (bis 16 Wochen).

Was bedeutet das für Haustierbesitzer, die mit ihrem Tier auf Reise gehen möchten?

Tierbesitzer, die im Besitz eines EU-Ausweises sind, der vor dem 29. Dezember 2014 ausgestellt wurde, können diesen weiter benutzen, da eine Übergangsbestimmung gilt, um die administrative und finanzielle Belastung der Tierhalter zu begrenzen. Jedoch ist eine Beratung durch einen Tierarzt vor einer Auslandsreise immer ratsam, auch wegen des benötigten Impfschutzes.

Neben einem Pass müssen eine gültige Tollwutimpfung, die spätestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgt sein muss, sowie eine ID-Kennzeichnung mit Mikrochip oder in Ausnahmefällen eine gut lesbare Tätowierung vorliegen. Aktuelle Informationen zu den Einreisebestimmungen einzelner Länder finden Reisende in den Reisehinweisen des deutschen Auswärtigen Amts.

Wer braucht den EU-Heimtierausweis?

Personen, die mit Hund, Katze oder Frettchen in andere EU-Mitgliedstaaten reisen wollen, benötigen seit dem 1. Oktober 2004 den EU-Heimtierausweis.

Wer darf ihn ausstellen?

Deutsche EU-Heimtierausweise können nur von Tierärzten /-innen ausgestellt und bezogen werden, die hierzu behördlich legitimiert sind.

Welche sind die wichtigsten Bestimmungen aus den EU-Reiseregeln?

1. Hunde, Katzen und Frettchen, die im privaten Reiseverkehr in andere EU-Mitgliedstaaten mitgenommen werden, müssen mit einem ISO- genormten Mikrochip markiert sein.

.2. Sie müssen eine gültige Impfung gegen Tollwut haben, und den EU-Heimtierausweis mit sich führen.

3. Bei Reisen nach Irland, Malta, Schweden und in das Vereinigte Königreich sind weitergehende.Anforderungen zu erfüllen (Nachweis des Tollwutimpfschutzes in einer Blutprobe, Nachweis einer Behandlung gegen Bandwürmer und Zecken).

4. Gründe für die Einführung des EU-Heimtierausweises waren eine Vereinheitlichung der Reisevorschriften in den EU-Ländern und eine Erleichterung bei der Einreise in tollwutfreie Länder. Deshalb ist die vom Tierarzt durchgeführte Impfung gegen Tollwut und ihre Bestätigung in diesem amtlichen Dokument zentraler Bestandteil des EU-Heimtierausweises.

An den meisten europäischen Grenzübergängen finden nur stichprobenartige Überprüfungen statt. Trotzdem sollten Reisende alle wichtigen Papiere mit sich führen, die Einreisebestimmungen für jedes Reiseland im Vorfeld beachten und genügend Zeit einplanen.

Und was gilt im Reiseverkehr mit Nicht-EU-Ländern?

Einige Länder außerhalb der EU verlangen weitere Impfungen oder gar eine Einreisegenehmigung mit Gesundheitszeugnis. Schwierigkeiten kann es auch bei der Rückreise aus vielen Nicht-EU-Ländern geben. Die Behörden im EU-Einreiseland verlangen dann beispielsweise einen Tollwut-Antikörper-Bluttest in einem zugelassenen Labor sowie ein Internationales Gesundheitszeugnis.

Welche Probleme können bei Nichteinhalten der Reiseregeln auftreten?

Wer die Reiseregeln nicht beachtet, muss mit Problemen an der Grenze rechnen, die bei der Einreise aus Drittländern besonders schwerwiegend sein können. Tiere können auf Kosten der verantwortlichen Person in das Herkunftsland zurückgeschickt, in Quarantäne genommen oder schlimmstenfalls getötet werden. Eine Quarantäne kann bis zu sechs Monaten dauern und bedeutet neben hohen Kosten für den Besitzer vor allem auch eine erhebliche Belastung für das Tier, besonders für Welpen.

Wenn es dann endlich losgeht: Was sollte während der Anfahrt und an der Grenze beachtet werden?

Der Experte Peter Heutmann von tourist-online.de empfiehlt für einen Urlaub mit Hund die Anreise mit dem Auto. Hundebesitzer sollten hier nicht vergessen, dass Hunde sehr wärmeempfindlich sind. Daher sollte auf ein angenehm klimatisiertes Auto sowie ausreichend Wasser und Futter geachtet werden. Wichtig sind zudem regelmäßige Pausen für Gassigänge. Außerdem sollten Hundebesitzer auf die richtige Sicherung achten: auf der Rückbank mit Brustgeschirr und Sicherheitsgurt, in einer Hunde-Transportbox oder im Kofferraum, der mit einem stabilen Trenngitter abgetrennt ist. Wird das Haustier nicht gesichert, drohen ein Bußgeld bis zu 50 Euro und drei Punkte. Die Geldstrafe kann im Ausland noch höher sein – so kostet die Nichteinhaltung der Vorschrift in Italien sogar bis zu 200 Euro. Für die Ländergrenze benötigt man den oben genannten EU-Heimtierausweis.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN