Foodblogger präsentieren süße Ideen Backrezepte für die Adventszeit und fürs Fest aus dem Netz

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Spekulatiustörtchen, winterliche Cheesecake-Muffins, Sternen-Torte mit Früchten, Plätzchen, Florentiner und Punsch – auf Foodblogs im Netz sammeln sich in diesen Tagen wieder Tausende kulinarische Ideen für die Adventszeit. Fünf Bloggerinnen aus der Foodszene präsentieren neue Backideen fürs Fest. Wir naschen dann mal los . . .

monsieurmuffin

Schokolade, Kuchen und Kekse sind Jennis Welt. Seit gut einem Jahr bloggt die junge Frau auf ihrem Backblog „monsieurmuffin“ und lässt die Welt so an ihren zuckersüßen Kreationen teilhaben. In der Rezeptsammlung finden sich aufwendige Torten, saftige Schokoladenkuchen, fruchtige Kuchen-Kreationen zum Wochenende und Gebäck-Ideen für jeden Tag. Ein besonderes Augenmerk von Jennifer Friedrich: Food-Fotografien mit aller Liebe zum Detail.

Spekulatius-Törtche

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Vanilleschote
  • ca. 100 ml Mineralwasser
  • 400 g Mehl
  • 1 Paket Backpulver
  • Für die Punschmarmelade:
  • etwas Orangenschale (unbehandelt)
  • 1 Zimtstange
  • 1 Nelke
  • ca. 8 Kardamonsamen
  • 200 g Kirschmarmelade
  • Für das Frosting:
  • 200 g Butter
  • 125 g Mascarpone
  • 125 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 60 g Puderzucker
  • ½–1 Teelöffel Spekulatiusgewürz (je nach Geschmack)
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 250 g weißer Fondant
  • Gewürzspekulatius-Kekse

Zubereitung:

Für die Punschmarmelade: die Kirschmarmelade mit 1 Zimtstange und etwas Orangenschale sowie die Kardamonsamen mit 1 Nelke aufkochen (die letzten beiden Zutaten am besten in einem Teebeutel geben). Kurz ziehen lassen und durch ein Sieb passieren. Auskühlen lassen.

Zwei Springformen (18 cm Durchmesser) fetten und mit Paniermehl bestäuben. Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. In einer neuen Schüssel die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen, ebenfalls zur Buttermischung geben. Die Eigelb einzeln unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver mischen, in die Schüssel sieben und abwechselnd mit dem Mineralwasser unter den Teig heben.

Den Teig in die Springformen aufteilen und ca. 35 Min. im Ofen backen. Die Böden kurz auskühlen lassen und danach auf einem Rost vollständig abkühlen. Wer nur eine Backform zur Verfügung hat, backt die Böden nacheinander und stellt den Teig in der Zwischenzeit in den Kühlschrank.

Für das Frosting: Die Butter schaumig weiß aufschlagen. Den Puderzucker dazu sieben und noch einmal kräftig aufschlagen. Das Spekulatiusgewürz und den Zimt hinzugeben und den Frischkäse mit der Mascarpone kurz unterrühren.

Die Böden halbieren und ggf. begradigen. Auf den ersten Boden etwas Marmelade streichen und das Frosting darüberstreichen, anschließend einen weiteren Boden oben auflegen. Wieder mit etwas Marmelade und Frosting bestreichen und so fortfahren, bis alle Böden übereinandergestapelt sind. Nun die Torte rundum mit dem restlichen Frosting bestreichen.

Anschließend den Fondant dünn ausrollen und vorsichtig über die Torte legen. Glatt streichen und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Vor dem Verzehr mit zerbröselten Gewürzspekulatius und Gewürzen dekorieren.

Mein Tipp: Die Böden für das Törtchen kann man wunderbar am Vortag backen. Somit können diese in Ruhe auskühlen.

Tinas Tausendschön

Ein bunter Mix aus Koch- und Backrezepten mit klarem Hang zum Süßen erwartet die Leser von Christina Bumanns Foodblog „Tinas Tausendschön“. Seit Anfang 2013 bloggt sie über fruchtige Torten, Tartes und Kuchen, hier und da auch über herzhafte Leckereien. Dass der gebürtigen Schwäbin bei gutem Essen, einem hübsch gedeckten Tisch und tollen Accessoires das Herz aufgeht, sieht man sofort, wenn man sich durch das prall gefüllte Blogarchiv klickt.

Sternentorte mit Blaubeere

Zutaten (für eine 16er- bis 18er-Springform)

  • 450 g Mehl
  • 300 g Butter
  • 100 ml eiskaltes Wasser
  • 3 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • ½TL Muskatnuss
  • 500 g Heidelbeeren
  • 1 Becher Sahne
  • 3 Eigelb
  • 5 EL Speisestärke
  • 2 TL Vanillearoma

½ TL Zimt

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Dann die kalte Butter in klein(st)en Stücken dazugeben und das Eiswasser dazugießen. Alles mit den Händen durchkneten, bis ein glatter, elastischer Teig entsteht. Diesen dann in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 30 Minuten kalt stellen.

Für die Füllung alle Zutaten (bis auf die Heidelbeeren) in einer Schüssel gut verquirlen, sodass eine klumpenfreie flüssige Crème entsteht.

Den Ofen auf 185 °C vorheizen.

Nun die Springform fetten und ausmehlen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und im Verhältnis 2∕3 zu 1∕3 teilen. Den größeren Teil auf einer bemehlten Fläche kreisförmig ausrollen und in die Springform legen, die Ränder dürfen (sollen) dabei über den Rand der Form hängen.

Nun die Heidelbeeren in die Form geben und alles mit der Sahne-Ei- Crème begießen.

Die kleine Teigkugel ebenfalls ausrollen und gleichmäßig kleine Sterne ausstechen – Vorsicht, nicht allzu viele, sonst wird der Deckel ziemlich instabil und bricht vielleicht.

Nun diese Teigplatte als Deckel auf die Springform geben. Die Ränder mit den Daumen fest zusammendrücken und den überschüssigen Teig mit einem Messer abschneiden. Den Rand nicht allzuweit über die Springform ragen lassen, sonst habt Ihr nach dem Backen Probleme, diese zu lösen. Also alles am besten ein bisschen nach oben drücken und zurechtrücken.

Aus den Teigresten nochmals eine Platte ausrollen und je nach Belieben Sterne ausstechen. Diese auf einer Seite mit etwas Eiweiß bepinseln und als Rand um die Pie legen.

Im heißen Ofen ca. 50–60 Minuten backen, bis sie goldbraun ist.

Herausnehmen und unbedingt abkühlen lassen (mindestens eine Stunde), dann verfestigt sich die Füllung, und der Teig löst sich besser von der Springform.

Liz&Jewels

Zwei junge Frauen bloggen auf zwei verschiedenen Kontinenten: Liz (Lisa Nieschlag) in Münster und Jewels (Julia Cawley) in ihrer neuen Wahlheimat New York. Der Clou: Die beiden Freundinnen schlagen sich gegenseitig Rezepte vor, backen, kochen und fotografieren die guten Gaben jeweils zu Hause und führen ihre Erfahrungen auf dem Blog „Liz&Jewels“ zusammen. Ihr neuestes Backbuch „AdventAdvent“ vereint Rezepte und Dekorationstipps. Darin enthalten sind auch die weihnachtlichen Cantuccini von dieser Seite.

Weihnachtliche Cantuccini

ergibt etwa 50 Stück

  • 100 g ganze, geschälte Mandeln
  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 180 g Zucker
  • ½ TL Zimt
  • 3 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 350 g Dinkelvollkornmehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 3 EL Milch
  • 3 TL Zimtzucker

Zubereitung:

Die Mandeln in einer Pfanne goldbraun rösten, beiseitestellen und etwas abkühlen lassen. Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Butter, Zucker und Zimt mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Eier trennen, die Eigelbe zu der Buttermasse geben und verrühren. Gemahlene Mandeln, Mehl, Backpulver und Salz mischen, ebenfalls zugeben und nochmals verrühren. Eiweiße steif schlagen und behutsam unter den Teig heben. Aprikosen in kleine Stücke schneiden und mit den ganzen Mandeln unterziehen.

Aus dem Teig drei Rollen formen, mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Mit Milch bepinseln und mit Zimtzucker bestreuen. Im Ofen

25–30 Minuten goldbraun backen, etwas abkühlen lassen. Anschließend in 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Cantuccini waagerecht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen bei 150 °C weitere 10–15 Minuten backen.

Tipp: Zimtzucker lässt sich ganz leicht selbst herstellen. Einfach 3 EL Zucker mit 1 TL Zimt verrühren. Das Rezept stammt aus dem neuen Weihnachtsbuch der beiden Foodbloggerinnen „AdventAdvent“, erschienen im Hölker Verlag.

schmecktwohl

Gute Küche muss nicht schwer und aufwendig sein: Wie aus einfachen Zutaten vom Markt, viel frischem Gemüse und gesunden Produkten wunderbare Leckereien entstehen, die nicht mal zeitaufwendig sind, zeigt Stefanie Hiekmann seit rund einem Jahr auf ihrem Foodblog schmecktwohl. Dort gibt es nicht nur viele selbst kreierte Kochrezepte, sondern auch immer wieder süße Backrezepte, Pralinen und andere Leckereien zum Verschenken. Kurzum: Futter für die Seele.

Spekulatius-Cheesecake-

Muffins

Zutaten für 12 Muffins:

  • 200 g Spekulatiuskekse
  • 50 g flüssige Butter
  • 85 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Speisestärke
  • 400 g Doppelrahm-Frischkäse

Zubereitung:

Ein Muffin-Blech mit zwölf Papierförmchen vorbereiten. 150 g Spekulatiuskekse mit dem

Nudelholz in einem Gefrierbeutel zerbröseln (funktioniert am besten in zwei Portionen) und mit der flüssigen Butter gut vermengen. Die Bröselmasse als Keksboden in die Förmchen drücken.

Den Backofen nun auf 150 Grad Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit die Cheesecake-Masse zubereiten. Dafür den Frischkäse mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern schaumig schlagen. Speisestärke unterrühren.

Die restlichen Spekulatiuskekse (ca. 6 Stück) zerbröseln und unter den Frischkäseteig heben.

Gleichmäßig auf den Keksböden in den Muffinförmchen verteilen und im Backofen bei 150 Grad Umluft rund 30–35 Minuten backen. Auskühlen lassen und am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Mit Spekulatiusbröseln verzieren und servieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN