Kinderspiel von Haba Bei „Feuerdrachen“ spuckt ein Vulkan Rubine

Von Hauke Petersen

Bei „Feuerdrachen“ sammeln die Spieler Rubine am Rande eines Vulkans. Foto: Hauke PetersenBei „Feuerdrachen“ sammeln die Spieler Rubine am Rande eines Vulkans. Foto: Hauke Petersen

Osnabrück. Normalerweise sollte man Vulkanen nicht zu nahe kommen – erst recht nicht, wenn sie aktiv sind. Das weiß jedes Kind. Beim mit dem Deutschen Spielepreis ausgezeichneten Kinderspiel „Feuerdrachen“ (Haba/Autor: Carlo Emanuele Lanzavecchia) ist das anders. Dort speit der mächtige Rubino Edelsteine. Und mit ihren Feuerdrachen sollten die Spieler so viele wie möglich davon einsammeln.

So geht‘s: Die Spieler steuern je zwei Drachen, die um den Vulkan Rubino kreisen. Jeder würfelt mit zwei Würfeln und darf entscheiden, wofür er die Punkte einsetzt. Mit der einen Augenzahl zieht er einen seiner beiden Drachen vorwärts, die verbleibende bestimmt, wie viele Rubine in den Vulkan geworfen werden. Dieser brodelt vor sich hin, bis der Erste das Vulkansymbol würfelt. Dann kommt es zum Ausbruch. Das obere Vulkanteil wird abgenommen, und es ergießen sich die bis dahin hineingeworfenen Edelsteine über die Felder des Spielplans. Nun haben die Drachen ein Ziel: Wer auf ein Feld mit einem oder mehreren Edelsteinen zieht, der kann diese/n aufsammeln und in seinen Beutel stecken. Besonders befriedigend ist es, wenn auf dem Feld, auf das man zieht, auch der Drache eines Mitspielers steht. Dann darf man zusätzlich aus dessen Beutel einen Stein ziehen. Damit das nicht zu langweilig wird, sind darin auch Nieten (wertlose Kohlestücke) deponiert. Wer die meisten Edelsteine gesammelt hat, wenn der Vorrat erschöpft ist, hat gewonnen.

Spielerlebnis: Prinzipiell ist „Feuerdrachen“ ein simples, wenn auch schön ausgestattetes Würfel- und Ziehspiel mit minimalen taktischen Anforderungen. Es gibt jedoch zwei Momente der besonderen Freude, denen die Spieler entgegenfiebern. Die Vorfreude, wenn man selbst den Vulkan zum Ausbruch bringen darf. Und die Schadenfreude, wenn man in den Beutel eines Mitspielers greift, um ihm einen Edelstein abzuluchsen. Dies allein hebt das Spiel über den Durchschnitt. So außergewöhnlich, dass es den Deutschen Spielepreis verdient gehabt hätte, ist es aber nicht. – Bewertung: ++o (empfehlenswert).

Feuerdrachen (Haba) von Carlo Emanuele Lanzavecchia ist für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren, 15 bis 20 Minuten, 25 bis 30 Euro.

Weitere Spielekritiken finden Sie auf der Spielekenner-Themenseite .


Legende:

+++ = herausragend; ++o = empfehlenswert; +oo = durchschnittlich; ooo = dürftig