In der Schweiz sehr erfolgreich NRW will Software zur Vorhersage von Kriminalität testen

Von Waltraud Messmann

Einbrecher müssen sich in NRW wegen der neuen Software bald warm anziehen. Foto: dpaEinbrecher müssen sich in NRW wegen der neuen Software bald warm anziehen. Foto: dpa

Osnabrück. Köln und Duisburg werden für Kriminelle wohl bald ein besonders heißes Pflaster: Denn im kommenden Jahr werden in Nordrhein-Westfalen Software-Lösungen getestet, die bei der Vorhersage von Einbrüchen helfen können.

In den beiden Städten soll die Analyse-Software „Precobs“ auf den Prüfstand kommen. Und die hat bei Einsätzen in Bayern und der Schweiz bereits zu teils hohen Einbruchsrückgängen geführt. In Zürich lag das Programm in 86 Prozent der Fälle richtig und konnte einen künftigen Tatbereich vorhersagen. Die Einbruchskriminalität ging in der Folge um 30 Prozent zurück.

Beginn: Anfang 2015

Nun will das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt ab Anfang 2015 mit der Auswahl von IT-Anwendungen zu diesem Zweck beginnen. Dabei werden Experten des Landeskriminalamtes auch andere Programme bewerten. Nach Angaben des CDU-Abgeordneten Gregor Golland wird die digitale Anti-Verbrecher-Lösung mit dem Namen „Precobs“ vom Oktober 2015 bis September 2016 in Köln und Duisburg geprüft. Das Programm soll dann vor allem dafür genutzt werden, Vorhersagen zu treffen, wann die Wahrscheinlichkeit für Einbrüche in einem bestimmten Bereich am höchsten ist, hieß es auf der Webseite des Abgeordneten.

NRW nicht Vorreiter

Nordrhein-Westfalen ist allerdings nicht das erste Land, das auf Software zur vorsorglichen Verbrechensbekämpfung setzt. Das bayrische Innenministerium arbeitet schon länger mit dem Programm. Bei der Polizei Zürich ist „Precobs“ bereits in Dauereinsatz. Nach Angaben der Schweizer Behörden hat die Software in 86 Prozent der Fälle einen künftigen Tatbereich richtig vorausgesagt. Die Einbruchskriminalität soll in der Folge seit dem Einsatz-Start der Software um 30 Prozent zurückgegangen sein. Die Verhaftungsquote konnte verdoppelt werden.