Dänen belegen Spitzenplatz Studie über Internetnutzung: Deutschland nur auf Platz 17

Von Hermann Schnitzler

Die Dänen nutzen Handy und Internet am häufigsten. Deutschland steht im weltweiten Vergleich nur auf Platz 17. Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpaDie Dänen nutzen Handy und Internet am häufigsten. Deutschland steht im weltweiten Vergleich nur auf Platz 17. Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Genf. Die Dänen nutzen Handy und Internet am häufigsten. Erstmals verdrängten sie nach Mitteilung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) Südkorea vom Spitzenplatz. Deutschland liegt im weltweiten Vergleich nur auf Platz 17. Insgesamt haben weltweit mehr als drei Milliarden Menschen einen Internetzugang.

Die Nutzung von Internet und Handys breitet sich immer weiter aus. Weltweit gesehen haben in diesem Jahr laut ITU 6,6 Prozent mehr Menschen das Internet genutzt als im Jahr zuvor. In den Entwicklungsländern stieg die Zahl um 8,7 Prozent an, in Industrieländern dagegen nur um 3.3 Prozent. Damit hat sich die Zahl der Personen mit Internetzugang in den Entwicklungsländern seit 2009 verdoppelt. Trotzdem haben 4,3 Milliarden Menschen weltweit noch immer keinen Zugang zum Internet. Die Internationale Fernmeldeunion testete nicht nur den Zugang, sondern auch die Kompetenz im Umgang mit dem Internet.

Deutschland nur auf Platz 17

Den Spitzenplatz im Ranking belegt Dänemark vor Südkorea und Schweden. Deutschland konnte sich von Platz 18 auf Platz 17 verbessern. Auf den hinteren Plätzen befinden sich überwiegend afrikanische Staaten, das Schlusslicht in der Liste bildet die Zentralafrikanische Republik. Die größte Steigerung konnten die Vereinigten Arabischen Emirate, Fidschi und Kap Verde erreichen. In Europa gelang dies Weißrussland, Bosnien-Herzegowina und Georgien.

Bis 2020 1.5 Milliarden Menschen mit Internetzugang

Bis Ende des Jahres werde es laut einer Schätzung der ITU etwa sieben Milliarden Mobilfunkverträge geben . Diese verteilen sich aber nur auf etwa 44 Prozente der weltweiten Haushalte. Die Agenda „Connect 2020“, die die ITU Anfang des Monats ins Leben gerufen hatte, sieht vor, bis zum Jahr 2020 weitere 1.5 Milliarden Menschen mit einem Internetzugang zu versorgen. Dann könnten etwa 60 Prozent der Weltbevölkerung das Internet nutzen.


Die Internationale Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, „ITU“) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf. Sie ist die einzige offizielle Organisation weltweit, die sich mit den technischen Aspekten der Telekommunikation beschäftigt. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die Zu- und Verteilung der Funkfrequenzen und Satelliten-Umlaufbahnen sowie die Verbesserungen der Internet-Zugriffsmöglichkeiten in den abgelegensten Regionen der Erde.