NOZ ServiceZeit Finanzmarkt: Geld anlegen in schwierigen Zeiten

Von Christian Schaudwet

Hartwig Webersinke Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg.Foto: privatHartwig Webersinke Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg.Foto: privat

Osnabrück. Niedrige Zinsen, gesenkte Wachstumsprognosen, globale Verunsicherung – die Aussichten für Privatanleger, ihr Geld gewinnbringend zu investieren, sind nicht rosig. Der Aschaffenburger Ökonom Hartwig Webersinke rät unter diesen Bedingungen dazu, nicht allein auf die in Deutschland besonders beliebten Festgeld-Anlagen und festverzinslichen Wertpapiere zu setzen.

„Im Jahr 2014 ist die Unsicherheit zurückgekommen. Es gibt viele Krisen und keine schnellen Antworten“, sagt der Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, der am 27. November im NOZ Medien-Zentrum in Osnabrück sprechen wird. Auch an der Börse seien die Hoffnungen verhaltener geworden, und die Europäische Zentralbank werde weiter dafür sorgen, dass die Zinsen niedrig blieben. „Macht Sparen überhaupt noch Sinn?“, fragt der Wirtschaftsprofessor – zumal die Sorgen über eine Rückkehr der Euro-Schuldenkrise wieder wüchsen. Zwar drohe kein dramatischer Einbruch wie 2008, im Jahr der Finanz- und Bankenkrise. „Aber die Investoren und auch die Konsumenten werden vorsichtiger“, so Webersinke. Das lasse sich beispielsweise am Umsatzminus im Einzelhandel von vier Prozent im September ablesen. Vor allem bei Bekleidung haben die Verbraucher gespart. Dennoch sieht Webersinke den deutschen Arbeitsmarkt gegen Unbill noch gut gewappnet, auf dem in Regionen wie etwa dem Emsland nahezu Vollbeschäftigung herrscht. „Auf einem solchen Niveau sind Wachstumsschwächen verkraftbar.“

Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld zu vermehren oder zumindest zu erhalten, sieht der Ökonom derzeit vor allem auf dem Aktienmarkt. Mögliche Anlagestrategien wird er am Donnerstag, 27. November, in Osnabrück erörtern.

NOZ ServiceZeit: „Null Zinsen, null Anlagechancen?“

27. November, Einlass 19 Uhr, im NOZ Medien-Zentrum, Erich-Maria-Remarque-Ring, Osnabrück, Eintritt: 24,90 Euro (Vorverkauf) oder 29,90 Euro (Abendkasse)