Nichtraucherzone & Rückenlage Sechs Tipps, um dem plötzlichen Kindstod vorzubeugen

Kuscheln ja, aber zum Schlafen sollte das Kind in ein eigenes Bettchen im Zimmer der Eltern gelegt werden. Idealerweise in Rückenlage. Foto: ColourboxKuscheln ja, aber zum Schlafen sollte das Kind in ein eigenes Bettchen im Zimmer der Eltern gelegt werden. Idealerweise in Rückenlage. Foto: Colourbox

Osnabrück. Die Ursachen für den plötzlichen Kindstod sind nach wie vor ungeklärt. Studien, in denen seine Umstände analysiert wurden, gegen aber Hinweis, wie man ihm vorbeugen könnte. Hier nun sechs Tipps.

- Falls Sie rauchen: hören Sie schon in der Schwangerschaft auf und erklären Sie nach der Geburt die Umgebung Ihres Babys zur kompletten Nichtraucherzone. - Legen Sie Ihr Baby zum Schlafen nur in die Rückenlage. - Lassen Sie ihr Kind mit im

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die Diagnose „plötzlicher Kindstod“ ist eine Ausschlussdiagnose: Sie wird dann getroffen, wenn alle weiteren Todesursachen ausgeschlossen werden können. Er ist auch unter der aus dem Englischen hergeleiteten Abkürzung SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) bekannt.

Eine gute Nachricht ist, dass die Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes seit 1998 einen Rückgang um 64 Prozent auf 215 Fälle im Jahr 2008 festgestellt hat. Seitdem geht diese Kurve weiter nach unten: Im Jahr 2012 starben bundesweit 131 Säuglinge am plötzlichen Kindstod.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN