zuletzt aktualisiert vor

Grippewelle 2017 Grippe-Symptome: echte Influenza oder Erkältung?

Abwarten und Tee trinken: Gegen Erkältungen und Grippe helfen keine Medikamente – sie können nur die Symptome lindern. Foto: dpaAbwarten und Tee trinken: Gegen Erkältungen und Grippe helfen keine Medikamente – sie können nur die Symptome lindern. Foto: dpa

Osnabrück. Bevor die Grippe-Saison 2017 beginnt: Wir erklären, an welchen Symptomen Sie eine Erkältung erkennen und wann es wirklich eine Grippe ist.

Woran erkennt man eine Grippe?

In den meisten Fällen kommt eine echte Grippe sehr plötzlich – manchmal innerhalb von Stunden. Bemerkbar macht sie sich durch Schüttelfrost und hohes Fieber. Hinzukommen häufig Halsschmerzen, Husten, tränende Augen, eine rinnende Nase, Übelkeit sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Zudem haben die meisten Betroffenen ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl im ganzen Körper. Vorbeugen lässt sich einer Grippe mit einer Impfung. Allerdings schützt sie nicht zu 100 Prozent vor einer Erkrankung.

Wie bekämpft man den Virus?

Wen es schon getroffen hat, dem bleibt nicht viel mehr übrig, als das Bett zu hüten und die Symptome zu behandeln – etwa bei Husten zu inhalieren und Medikamente wie Ibuprofen gegen Schmerzen und Fieber einzunehmen. Außerdem ist es wichtig, viel zu trinken. Antibiotika sind für die Behandlung einer Grippe nicht geeignet. Ein Arztbesuch ist angebracht, wenn ein Betroffener starke Schmerzen oder Atemnot hat.

Wie verhindert man Ansteckungen?

Wer die Grippe hat, sollte engen Kontakt zu anderen Menschen möglichst vermeiden, empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI). Am besten bleiben Erkrankte während der akuten Phase zu Hause. Besonders wichtig: Körperpflege. Wer schnupfen muss, sollte Einwegtaschentücher verwenden. Auch regelmäßiges Lüften ist wichtig.

Worin unterscheidet sich eine Erkältung?

Eine Erkältung beginnt im Gegensatz zur Grippe, die plötzlich auftritt, meist mit einem Kratzen im Hals. Später kommen Husten und Schnupfen hinzu, viele Betroffene fühlen sich müde und abgeschlagen. Manche klagen auch über Kopfschmerzen und Fieber. Eine Erkältung ist meist nach ein paar Tagen ausgestanden, während eine Grippeerkrankung bis zu zwei Wochen dauern kann. Auch bei einer Erkältung können wie oben erklärt lediglich die Symptome behandelt werden. (mit dpa)

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.


0 Kommentare