zuletzt aktualisiert vor

Neuer Schlag gegen Raubkopierer IT-Anwalt: Boerse.bz-Nutzer könnten belangt werden

Von Waltraud Messmann

Nach Kinox.to ist mit „boerse.bz“ ein weiteres Portal ins Visier der Ermittler gekommen. Foto:dpa  ) dpa - Bildfunk+++Nach Kinox.to ist mit „boerse.bz“ ein weiteres Portal ins Visier der Ermittler gekommen. Foto:dpa ) dpa - Bildfunk+++

Osnabrück. Nach Kinox.to ist nun mit „boerse.bz“ ein weiteres Portal ins Visier der Ermittler gekommen. Das beliebte Portal sammelt Links zu Seiten, die Filme und Serien zum kostenlosen Download anbieten. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mitteilten, wurden bei Durchsuchungen in bundesweit 121 Wohnungen zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Nach Ansicht des IT-Anwalt Christian Solmecke drohen nicht nur den Verantwortlichen hohe Strafen.

Anders als im Fall kinox.to könnten diesmal auch die 2,7 Millionen Nutzer der Plattform Boerse.bx belangt werden, glaubt Solmecke. „Hier geht es hier nämlich nicht ausschließlich um Streaming, sondern auch um den Download. Das Herunterladen geschützter Werke auf offensichtlich rechtswidrigen Portalen ist aber rechtswidrig“, betonte der Anwalt in einer Pressemitteilung. Trotzdem sei Panik aber nicht angebracht, sagte Solmecke. „Trotz des rechtswidrigen Verhaltens der Nutzer ist fraglich, ob sich die Ermittlungen von GVU und Staatsanwaltschaft überhaupt auf die Nutzer konzentrieren werden“, erläutert der IT-Experte.

Bislang sei die GVU, die Urheberrechtsverletzungen im Bereich Film - und Entertainmentsoftware aufdeckt und die Strafverfolgungsbehörden unterstützt, dafür bekannt, sich auf die „großen Fische“ zu konzentrieren. Zudem sei zu bezweifeln, dass auf boerse.bz überhaupt Nutzerdaten gespeichert wurden. „Allein die Tatsache, dass sich Nutzer bei boerse.bz angemeldet haben, ist noch kein Rechtsverstoß“, betonte Solmecke. Es müsse schon der konkrete Download nachgewiesen werden.

In diesem Zusammenhang wies der IT-Experte darauf hin, dass Nutzer in Deutschland anhand ihrer IP-Adresse lediglich sieben Tage zurück verfolgt werden könnten. „Eine relativ kurze Zeitspanne“, sagte er.

Die aktuelle Polizeiaktion kommentierte Solmecke mit den Worten: „Mit dem Schließen von boerse.bz ist der Medienindustrie einer der größten Schläge gegen illegale Raubkopierer der letzten Jahre gelungen.“Er gehe davon aus, dass in nächster Zeit weitere Portale für Schlagzeilen sorgen würden.