Umfrage zur Internetgeschwindigkeit Lahmes Internet: Besonders viele Klagen in kleinen Gemeinden

Von Waltraud Messmann

Ein Bündel Glasfaserkabel. Foto:dpaEin Bündel Glasfaserkabel. Foto:dpa

Osnabrück. Sieben Prozent der Internetnutzer beklagen mangelnde Breitband-DSL-Infrastruktur, in kleinen Gemeinden sind es sogar 13 Prozent. Fast jeder zweite Bürger sieht schnelles Internet inzwischen als Teil der staatlichen Grundversorgung an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach.

Ohne eine hohe Internetgeschwindigkeit können viele Online-Angebote nicht so genutzt werden, wie sich Internetnutzer das wünschen. Vor allem in kleinen Gemeinden gibt es hier aus Sicht der Nutzer Nachholbedarf, wie die Umfrage zeigt.

Bundesweit beklagen sieben Prozent der Internetnutzer, dass ihr Zugang zu lahm ist und in ihrer Gemeinde auch kein schnelleres Internet zur Verfügung steht. In kleineren Gemeinden sind es mit 13 Prozent fast doppelt so viele Internetnutzer wie im Bundesdurchschnitt und drei Mal so viele wie in Großstädten, die über eine unzureichende Breitbandversorgung berichten.

Befragt wurden im September 1.530 Personen ab 16 Jahre. Die Studie ist den Angaben zufolge repräsentativ für Gesamtdeutschland.