NOZ-Fotoblog: Endlich fotogen Sieben Tipps: Gut aussehen auf Fotos


Osnabrück. Wieder mal die Augen auf einem Foto geschlossen? Der Schnappschuss von gestern hat wieder einmal nicht die Schokoladenseite getroffen? Dabei ist jeder fotogen, wenn ein paar einfache Regeln eingehalten werden. Der NOZ-Fotoblog wechselt diese Woche auf die andere Seite der Kamera und gibt zusammen mit dem Portal fotocommunity.de Tipps, wie Sie auf Fotos stets gut aussehen.

Liebe Fotofreunde,

Fotos von sich finden Sie zum Wegrennen? Das muss nicht sein. Die Models und Fotografen von fotocommunity.de verraten Ihnen, wie Sie sich mit ein paar einfachen Tricks von ihrer besten Seite zeigen und auf Fotos richtig toll aussehen:

Die Schokoladenseite



Kein Gesicht ist symmetrisch – der richtige Blickwinkel bringt Ihr Gesicht besonders vorteilhaft zur Geltung. Ihre Schokoladenseite können Sie auf Fotos allerdings nur einsetzen, wenn Sie sie kennen: Fotografieren Sie sich per Selbstauslöser, aus verschiedenen Perspektiven und Distanzen und probieren Sie auch unterschiedliche Gesichtsausdrücke aus.

Das Posing



Mit dem richtigen Posing können Sie nicht nur kleine Makel kaschieren, sondern auf Fotos richtig toll rüberkommen. Eine Pose, die sich bei Frauen gut macht: Seitlich zum Fotografen stellen, den Kopf über die Schulter drehen und in die Kamera blicken. Das wirkt dynamisch und verbirgt Schwachstellen wie einen faltigen Hals oder ein Doppelkinn. Bei Frontalaufnahmen verleihen im Stand überkreuzte Beine Frauen schöne Rundungen – Männer können mit einem breiteren Kreuz punkten, wenn Sie die Schultern zurücknehmen.

Der Blick



Für ein gutes Foto ist es nicht zwangsläufig nötig, direkt in die Kamera zu blicken. Tun Sie es doch, dann schauen Sie leicht über die Kamera hinweg anstatt direkt ins Objektiv. Das vermeidet Schielen, öffnet den Blick und wirkt auf dem Foto so, als würden Sie direkt in die Kamera schauen.

Das Licht



Augenringe, Falten, Rötungen und Unreinheiten: In der prallen Mittagssonne gehen Sie der Kamera möglichst aus dem Weg – besser sind Fotos am Morgen oder am Nachmittag. Fotos bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang lassen Sie großartig aussehen: Das Licht verleiht Augen und Haaren einen magischen Glanz, der Haut einen warmen Ton.

Das Lächeln



Wer überzeugt ist, auf Fotos grundsätzlich schlimm auszusehen, der wird das auch garantiert tun. Achten Sie darauf, nicht zu verkrampfen und entspannen Sie insbesondere die Mundpartie. Ein ungekünsteltes Lächeln auf Fotos ist was für Profis: Wenn Sie es nicht beherrschen und trotzdem lächeln möchten, zeigen Sie keine Zähne, sondern deuten Sie ein Lächeln an. Natürlich wirkt es, wenn die Augen mitlächeln: Denken Sie dazu an etwas Schönes.

Das Outfit


Die meisten Menschen wirken auf Fotos etwas dicker, als sie sind. Tragen Sie für Fotoaufnahmen eher dunkle als helle Töne und meiden Sie Weiß. Rot wird von vielen Kameras nicht gut erfasst – Grün- und Blautöne dagegen schmeicheln dem Teint.

Die Perspektive


In der Regel wirken Porträtierte massiger, wenn sie leicht von unten fotografiert werden. Leicht von oben fotografiert, verzerrt die Perspektive die Gesichtsproportionen, das Kinn wirkt spitzer, die Nase länger. Wenn Sie unsicher sind, welche Perspektive die für Sie vorteilhafteste ist, lassen Sie sich am besten auf Augenhöhe fotografieren.

Gut Licht!

Ihr NOZ-Fotoblog und fotocommunity.de

Weitere Tipps zur Fotografie finden Sie im NOZ-Fotoblog unter www.noz.de/fotografieren


0 Kommentare