„Missed Stories“ Wie Nutzer auf Facebook verpasste Einträge finden

Von Christopher Bredow

Über die Funktion „Missed Stories“ können sich Facebook-Nutzer nun verpasste Beiträge anzeigen lassen. Foto: dpaÜber die Funktion „Missed Stories“ können sich Facebook-Nutzer nun verpasste Beiträge anzeigen lassen. Foto: dpa

Osnabrück. Seit der Umstellung des Newsfeeds im Frühjahr entscheidet Facebook selbst, welche Neuigkeiten der Nutzer auf seiner Startseite angezeigt bekommt. Dennoch sind die Newsfeeds oft immer noch voll von Einträgen und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, einen interessanten Beitrag zu übersehen. Facebook bietet nun eine Funktion an, um verpasste Posts nochmal abrufen zu können.

Mit einem speziellen Algorithmus filtert Facebook heraus, welche Posts auf der Startseite eines Nutzers angezeigt werden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg nennt das „personalisierte Zeitung“ . Mehr als 100000 unterschiedliche Faktoren sollen Einfluss darauf haben, welche Beiträge im Newsfeed auftauchen und welche nicht.

Seit seiner Einführung im März hat der neue Newsfeed deshalb einiges an Kritik einstecken müssen. Viele User kritisierten die Eigenmächtigkeit von Facebook, wenngleich Befürworter entgegneten, dass wohl kaum jemand Zeit habe, wirklich alle Beiträge der abonnierten Freunde, Seiten und Gruppen zu lesen. Der neue Feed soll also einer besseren Übersichtlichkeit dienen. Beim Scrollen durch die eigenen Neuigkeiten kann es trotzdem immer mal wieder passieren, interessante Beiträge zu übersehen.

Über „Missed Stories“ verpasste Beiträge anzeigen lassen

Über einen speziellen Link können nun verpasste Statusmeldungen angezeigt werden. Die sogenannten „Missed Stories“ lassen sich zwar nicht im Facebook-Menü aufrufen, aber über diese URL . Hier tauchen Posts auf, die zwar im normalen Feed enthalten sind, vom Nutzer aber übersehen wurden. Der Facebook-Filter kann über diesen Link also nicht umgangen werden. Da es sich nur um übersehene Meldungen handelt, ist auch die Anzahl der hier angezeigten Einträge relativ gering. Um wirklich alle Beiträge seiner Freunde und Seiten zu sehen, ist dieser Trick dementsprechend kaum geeignet.

Nutzer kann Filtereinstellungen selbst anpassen

Dem Nutzer ist es trotz des von Facebook eingeführten Algorithmus immer noch möglich, die Filtereinstellungen für die eigenen Neuigkeiten selbst anzupassen. Unter den Hauptmeldungen zeigt Facebook in seinem neuen Newsfeed keine chronologische Abfolge der Statusmeldungen mehr, sondern sortiert sie der Wichtigkeit nach. Beiträge von Freunden, mit denen man viel interagiert, werden häufiger angezeigt. Überhaupt spielt die eigene Aktivität eine große Rolle. Facebook filtert nach häufig besuchten Seiten und Gruppen, was in den eigenen Newsfeed gelangt. Um eine chronologische Abfolge der Beiträge auf der Startseite zu erhalten, kann unter „Neuigkeiten“ die Funktion „Neueste Meldungen“ angewählt werden. So hat der Nutzer einen besseren zeitlichen Überblick der Beiträge und bekommt den neuesten Eintrag zuerst angezeigt.

Unfreiwilliger Psychotest: Facebook manipulierte Startseiten

Außerdem bietet Facebook die Möglichkeit, eigene Listen zu erstellen. Hier kann der User zum Beispiel zwischen engen Freunden, der Familie oder den Schulkameraden unterscheiden. Derartige Freundeslisten sind von Facebook bereits vorgefertigt und können entsprechend bearbeitet oder neu angelegt werden. Mit einem Klick auf diese Listen in der linken Spalte auf der Facebookseite können alle Beiträge der dort hinzugefügten Freunde nachgelesen werden.

Fazit: Der eigens von Facebook eingerichtete Filter kann weiterhin nicht komplett umgangen werden. Es gibt aber einige praktische Tipps, mit denen man dennoch keine interessanten Beiträge seiner besten Freunde und Lieblingsseiten mehr verpasst.


Facebook bietet in seiner Hilfe weitere Tipps , wie man einstellen kann, was in den eigenen Neuigkeiten angezeigt werden soll.