Kita, Kindergarten und Krippe Kita-ABC Teil 7: Von „Schule“ bis „Übernachten“

Meine Nachrichten

Um das Thema Gut zu wissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sprachförderung gibt es in jeder Kita. Foto: ColourboxSprachförderung gibt es in jeder Kita. Foto: Colourbox

Osnabrück. Mit dem Beginn des Kindergartens startet ein ganz neuer Lebensabschnitt für Eltern und Kinder. Damit verbunden sind eine Unmenge von Informationen und Fachbegriffen. Unser Kindergarten-ABC soll die Orientierung erleichtern: Hier geht es von S wie „Schule“ bis zu Ü wie „Übernachten“.

S

Schule - oder besser Vorschulzeit: Projekte wie das „Brückenjahr“ sollen den Kindern den Übergang von der Kita in die Schule erleichtern. Die Jungen und Mädchen lernen häufig schon ihre Lehrer kennen, sie verbringen Schnuppertage in der Schule. In verschiedenen Projekten werden die kognitiven, sprachlichen, motorischen und sozialen Fähigkeiten weiterentwickelt. Etwa ein Jahr vor der Einschulung werden die Kinder in der Schule angemeldet. Die Termine werden ausgehängt.

Sprachförderung gibt es in jeder Kita. Bei erweitertem Förderbedarf, besonders in Deutsch, kümmert sich im letzten Kindergartenjahr eine Lehrerin der Grundschule gezielt um die jeweiligen Kinder. Bei anderen Problemen werden im Bedarfsfall auch externe Kräfte hinzugezogen. Etwa ein Dreivierteljahr vor der Einschulung findet ein Austausch über den Entwicklungsstand zwischen Kindergarten, Grundschule und Schulärztin statt.

T

Tasche: Eltern sollten beim Kauf der Kindergartentasche darauf achten, dass die Kinder die Tasche selbst öffnen können.

Träger: In unserer Region sind verschiedene Kindergartenträger aktiv. Einige sind öffentliche Träger, wie Behörden, Verbände oder gemeinnützige Vereine. Andere sind sogenannte freie Träger, beispielsweise Kirchen und Religionsgemeinschaften, Elterninitiativen, SOS-Kinderdörfer oder privatwirtschaftliche Träger. Der jeweilige Träger sorgt für Räume und finanzielle Mittel, ist Arbeitgeber der Kita-Mitarbeiter und legt die pädagogische Ausrichtung seiner Betreuungseinrichtungen fest.

Teiloffenes Konzept: siehe „offenes Konzept“

Ü

Übernachtung: Für die „Großen“ oft das Highlight im Kindergartenjahr, bevor es in die Schule geht – einmal im Kindergarten schlafen (oder auch nicht), spielen, Geschichten erzählen und am Schluss gemeinsam frühstücken. Wird allerdings nicht in jeder Kita praktiziert.

Das Kindergarten-Abc: Hier geht es zum Glossar


Bei der Zusammenstellung der Begriffe waren mehrere Erzieherinnen aus Bramsche behilflich, unter anderem: Brigitte Büddefeld (Waldorf-Kita „Auf dem Vogelbaum“), Denis Fürst (ev-luth. Kindertagesstätte St. Marien Ueffeln), Christiane große Sextro (Familienzentrum Grüner Brink), Monika Kramer (Familienzentrum St. Martinus), Eva Pollee (Kindergarten Haus Elbestraße), Sabine Stein (Familienzentrum Hesepe) und Martina Wübker( Awo-Kita Geschwister-Scholl-Straße).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN